Mittwoch, 28. Dezember 2016

NEUES VON DER MAUS AUS MALMÖ: INTERVIEW MIT "ANONYMOUSE"

"Anonymouse" plaudert bei uns aus dem
Nähkästchen. (Foto: Emil Björklund)
Ich hoffe, Ihr habt alle ein schönes und friedliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben feiern können. Am 24. Dezember hat unsere Glücksfee M. aus allen Einsendern unserer Advents-Buchverlosung die Gewinner gezogen. Die Glücklichen, die jeweils einen auf der Insel Marstrand spielenden Krimi der Schriftstellerin Ann Rosman gewonnen haben, sind die "Verliebt in Schweden"-Leser und -Leserinnen Rolf Wanka, Annemarie Kloss und Tine Hill. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank fürs Mitmachen, die Bücher sind bereits zu Euch unterwegs!

Der Dezember bescherte aber nicht nur den genannten dreien eine Überraschung, sondern auch den Malmöer Passanten. Anfang Dezember machte eine Nachricht die Runde, die ausnahmsweise mal einfach nur schön war: In Malmö hatten ein mausekleines Restaurant und ein ebenso winziger Delikatessen-Laden eröffnet (wir berichteten). Das neue Angebot für Nager wurde von selbigen angenommen, wie ein Leser der größten Zeitung in Südschweden, der Sydsvenskan, beobachtete und im Film festhielt. Ich hatte Euch versprochen, an der Story dranzubleiben – und habe einige Fragen an "Anonymouse" geschickt, die mir freundlicherweise inzwischen von der Sprecherin (oder dem Sprecher?) der Künstler beantwortet wurden, der/die unter dem Pseudonym "Pärlan Mousekewitz" operiert(intervjun finns också på svenska). 



Verliebt In Schweden: Wollt/könnt Ihr/Du enthüllen, wer sich hinter "Anonymouse" verbirgt oder zieht Ihr/ziehst Du es vor, auch in Zukunft anonym(ouse) zu bleiben?

Pärlan Mousekewitz: Unser Werk ist die Hauptsache, wir möchten nicht im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Außerdem mögen wir den Namen "Anonymouse" – enthüllten wir, wer wir sind, müssten wir diesen Namen aufgeben und das wäre doch blöd. :)


Verliebt In Schweden: Vill ni avslöja vilka ni är, eller föredrar ni att vara anonymouse i framtiden också?

Pärlan Mousekewitz: Det är verket i sig som är det roliga och vi vill inte lägga något fokus på oss själva alls. Och dessutom gillar vi namnet Anonymouse och om vi berättade vilka vi var så skulle vi ju behöva byta namn, och det känns trist! :) 




VIS: Hat Euch Feinschmecker Remy aus "Rattatouille" inspiriert – oder ist es möglicherweise er, der hinter allem steckt?

PM: Aber ja, Remy, Bernard und Bianca, Chip und Chap, Basil, der große Mausdetektiv, Fern Gully, Nils Karlsson-Däumling, Fievel ... Alle Filme, in denen Tiere in einer Parallelwelt zu unserer leben und ihr Dasein auf alles gründen, was wir fallen lassen, haben uns beeinflusst.

VIS: Blev ni inspirerade av finsmakere Remy i "Rattatouille" (eller är det möjligen han som ligger bakom allt)?


PM: Jadå, Remy, Bernard och Bianca, Räddningspatrullen, Mästerdetektiven Basil Mus, Fern Gully, Nils Karlsson Pyssling, Fievel, alla filmer där små djur lever i en parallellvärld till våran och tar tillvara på det vi själva tappar har influerat oss. 




VIS: Der Laden und das Restaurant sind wunderschön und schon für sich ganz wunderbar – aber gibt es darüber hinaus noch einen Gedanken hinter der Aktion – mal abgesehen davon, dass es Spaß macht und schön aussieht?


PM: Nein. Es ging uns ums Bauen selbst. Das war das Spaßige daran und wir sind ziemlich glücklich über die Resonanz, die unsere Aktion ausgelöst hat. Die Reaktion war überwältigend positiv, eben gerade weil wir keine "Botschaft" haben, mal abgesehen von der, ein kleines Abenteuer verschenken zu wollen.


VIS: Butiken och restaurangen är fantastiskt fina och i sig helt underbara – men finns det någon tanke bakom aktionen utöver att det är kult, fint och vackert?

PM: Nej. Den var byggandet i sig som var det roliga och vi är väldigt glada över responsen vi fått som vara överväldigande positiv i just bristen av "meddelande" annat än att ge bort ett litet äventyr! 


VIS: Wie seid Ihr überhaupt auf die Idee gekommen, ein so "mausiges" kleines Geschäft und Restaurant zu bauen? 


PM: Wir arbeiten gern mit unseren Händen und es würde uns selbst ziemlich froh machen, wenn wir irgendwo unverhofft auf so einen Mäuse-Kiez träfen. Also haben wir angefangen an etwa einem Dutzend verschiedener Milieus zu feilen, auf deren Bau wir Lust hatten – nicht nur Restaurants und Geschäfte. 




VIS: Hur kom ni över huvud taget på idén att bygga en så här musig liten butik och restaurang?

PM: Vi gillar att arbeta med händerna och så kom vi då på att vi själva hade blivit väldigt glada om vi sprungit på en sån här miljö någonstans oväntat, så då började vi fila på ett dussintal olika miljöer som vi skulle tycka vore väldigt roligt att göra, inte bara restauranger eller butiker; men det där blev av någon anledning den första. 


VIS: Mögt Ihr ein bisschen etwas zu Eurem Hintergrund erzählen? Seid Ihr Künstler?

PM: Nein, das möchten wir nicht.

VIS: Har ni lust att berätta lite om er bakgrund? Är ni konstnärer?


PM: Nej, det har vi inte lust med :) 


VIS: Habt Ihr schon mal etwas Vergleichbares zuvor gemacht?

PM: Nein, das haben wir nicht.

VIS: Har ni gjort något liknande förut?


PM: Nej det har vi inte. 


VIS: Wie lange hat es gedauert, das alles zu bauen? Was habt Ihr für Material verwendet?

PM: Wir haben langsam im März angefangen und dann phasenweise daran gearbeitet. Dabei haben wir alle möglichen Materialien verwendet, etwa Lichterketten, Lampenschirme, Bilderglas, Knöpfe, Kronkorken, Streichholzschachteln, Eisstiele, Bodenbretter und vieles mehr.

VIS: Hur lång tid har det tagit att bygga allt? Vad för material har ni använt? 


PM: Vi började så smått med den i mars och har sen jobbat periodvis med den, det är alla möjliga material involverade men bland annat har vi använt oss av ljusslingor, lampskärm, tavelglas, knappar, kapsyler, tändsticksaskar, glasspinnar, golvplankor och mycket annat! 




VIS: Werdet Ihr Euch bei Euren weiteren Projekten "nur" auf Malmö konzentrieren?

PM: Wir können so viel verraten, dass wir zahlreiche – mehr oder weniger seriöse – Anfragen aus ganz Europa bekommen haben, woanders auch etwas zu bauen, aber wir möchten uns erst einmal auf Malmö konzentrieren. Das hat damit zu tun, dass wir in Malmö leben und wir unsere Bauten für bestimmte Orte konstruieren – darum müssen wir uns dort zunächst eine Weile aufhalten.

VIS: Kommer ni att fokusera "bara" på Malmö eller kanske någon annanstans också med era kommande projekt?


PM: Vi kan säga så mycket som att vi fått flertalet, mer eller mindre, seriösa förfrågningar om att bygga saker runt om i europa, vi väljer att fokusera på malmö just nu, lite därför att vi är baserade i malmö och eftersom vi bygger miljöerna för specifika platser så måste vi vara på den platsen ett tag först.


VIS: Wann habt Ihr offiziell geöffnet? Und habt Ihr vor Ort die Reaktionen der Passanten beobachtet, wenn sie Geschäft und Restaurant entdeckten?

PM: Wir haben am 7. Dezember eröffnet, doch wir waren nicht vor Ort, sondern sind kurz darauf ins Ausland gereist. Wir waren also nicht in Schweden, als alles "explodierte". Es gab aber eine ziemliche Aufregung, die Neuigkeit verbreitete sich rasend schnell und es wurde viel gebloggt und geschrieben. 

VIS: När öppnade ni? Och har ni observerat hur folk reagerade, när de fick syn på butiken och restaurangen? 


PM: Vi öppnade den 7e December och vi var inte på plats efteråt utan åkte ganska omgående utomlands så vi var inte i sverige när "det exploderade", men det blev ett rejält ståhej och det bloggades och skrevs och spreds i en rasande fart. 


VIS: Wie waren die Reaktionen in Schweden?

PM: Bis jetzt waren die Reaktionen überwältigend. Wir haben aufgehört zu zählen, wer alles über uns geschrieben hat, aber es waren in jedem Fall die Sydsvenskan dabei, Kvällsposten/Expressen, Aftonbladet, Svenska Dagbladet und Dagens Nyheter. Außerdem wurde im Fernsehen bei SVT und TV4 über unsere Aktion berichtet.

VIS: Hur var reaktionerna i Sverige? 

PM: Än så länge har det varit överväldigande, vi har tappat räkningen på exakt vilka som skrivit om det men iallafall Sydsvenskan, Kvällsposten/Expressen, Aftonbladet, Svenska Dagbladet och DN och det har varit inslag om det i både SVT och TV4. 


VIS: Gab es internationale Reaktionen?

PM: Absolut. Wir haben Artikel aus der ganzen Welt gesehen, von Australien bis Nigeria und Kolumbien, in Medien wie der BBC, der Huffington Post, dem Spiegel oder Time Magazine. Und wir wurden in der Late Late Show mit James Corden erwähnt. 

VIS: Finns det internationella reaktioner?


PM: Absolut, vi har sett artiklar från hela världen, från Australien till Nigeria och ända bort till Colombia, och i medier som BBC, Huffington Post, der Spiegel och TIME. Och nu senast nämndes vi på The Late Late Show With James Corden.


VIS: Und zum Schluss möchte ich um eine Information bitten, die sicher alle Nager unter meinen Lesern interessiert: Wie viel kostet ein Neujahrsmenü im "Topolino"? Und worum handelt es sich? Kann man einen Tisch reservieren?

PM: Die Mäuse haben ja nicht ganz die gleiche Währung wie wir und wir haben ein Bezahlsystem – aber mehr als das können wir nicht verraten?

VIS: Och till slut vill jag be om information, som säkert intresserar alla gnagare bland mina bloggläsare: Hur mycket kostar en nyårsmeny på Topolino? Och vad är det? Kan man reservera bord?


PM: Mössen har ju inte riktigt samma valuta som oss, och vi har verkligen ett system för vad de betalar med, men mer än så kan vi inte avslöja! 


Sonntag, 11. Dezember 2016

MARSTRAND, DER PIRATENSCHATZ AN SCHWEDENS WESTKÜSTE – UND EIN JUWEL FÜR KRIMI-FANS (BÜCHER ZU GEWINNEN!)

Das Christkind backt pepparkakor: Die Insel Marstrand im Schnee.
Nichts deutet darauf hin, dass das Kopfsteinpflaster der verträumten
 Gässchen einst das heißeste Pflaster Schwedens war.
(Foto: Jonas Ingman, © Turistrådet Västsverige)

Es ist nun schon eine Weile her, dass J., M. und ich auf der Insel Marstrand den Zauber der
westschwedischen Schären in klirrender Kälte erleben konnten. Damals war ich unterwegs für eine Reportage. Nun ist es wieder Winter und höchste Zeit, Euch endlich von diesem tollen Ausflug zu erzählen. Und nicht nur das: Ich habe Euch, liebe Leser, von der Reise zum ehemaligen Piratennest Marstrand etwas mitgebracht, was ich seitdem wie, nun ja, einen Piratenschatz gehütet habe. Und diesen Schatz will ich Euch nicht weiter vorenthalten. Ihr bekommt also von mir heute also einen winterlichen Reise-Geheimtipp und außerdem könnt Ihr gleich mehrere Krimi-Leckerbissen gewinnen – denn bald ist ja Weihnachten! Doch der Reihe nach. 

Wo Kriminalinspektorin und Krimiautorin das Segelboot nehmen

Heute, Kinder, wi-hird's wa-has geben ...
Wa-has da-has sein wird?
Das Bild gibt einen kleinen Tipp...


Marstrand liegt gut 30 Kilometer Luftlinie nordwestlich von Göteborg, mit dem Auto sind es bis zum Fähranleger auf der Insel Koö – der "Kuhinsel" – 45 Kilometer. Dort muss man sein Auto stehen lassen, wenn man nach Marstrand übersetzen möchte. Im Sommer gilt Marstrand als Seglerparadies. Doch bei unserem Besuch war von Segelbooten keine Spur. Es pflügte nur ein von kreischenden Möwen verfolgter Fischtrawler durch die Wellen. Ein Inselchen mit Leuchtturm war im Dunst zwischen uns und dem Horizont zu sehen. „Das ist Hamneskär mit dem Pater Noster“, erläuterte uns niemand geringere als Ann Rosman. Ann ist Krimiautorin, passionierte Seglerin und sie liebt Ihre Wahlheimat Marstrand von ganzem Herzen. Früher hat Ann mal als IT-Fachfrau für eine Firma gearbeitet, die den Auftrag hatte, jenen von Nahem knallroten Leuchtturm, zu renovieren. Das hatte Folgen: Anns erster Roman heißt Die Tochter des Leuchtturmmeisters. Das Buch begeisterte nicht nur mich, sondern war so ein Erfolg, dass Ann ihren Job an den Nagel hängen konnte. Inzwischen schreibt sie einen Krimi im Jahr. Heldin ihrer Krimis ist die Göteborger Inspektorin Karin Adler, die nach der Trennung von ihrem Freund auf ihrem Segelboot wohnt, ihr Abendessen gern selber fischt und am liebsten auf Marstrand ermittelt. Es ist nicht schwer zu erraten, dass in der Figur mehr als nur ein bisschen von Ann steckt, die uns in Segeljacke und Gummistiefeln begrüßt.

Eine Festung macht Karriere: vom Knast zum Kulturzentrum

Unseren Marstrand-Krimi gib uns heute:
Das Inselchen Hamneskär mit dem Leuchtturm
Pater Noster. Ann Rosman
 inspirierte das einsame 
Eiland zu ihrem Debütkrimi
(Foto: Jonas Ingman)
Im Zentrum Marstrands liegt die Festung Carlsten, das Wahrzeichen der Insel. Einst war das alte Gemäuer ein berüchtigtes und sagenumwobenes Gefängnis, heute wird hier keiner mehr gefangen gehalten. Stattdessen kann man hier historischen Dinners beiwohnen, Konzerten lauschen oder bei Rollenspiel-Events mitmachen – im Sommer. Im Winter taugt Carlsten vor allem als Fixpunkt, wenn man ohne die Gefahr, sich zu verirren um das nicht mal einen Quadratkilometer „große“ Eiland herum wandern will. Weit unten führen Leitern von den rauen Klippen in die tosende Gischt: Badestellen. Tatsächlich konnten wir auch jetzt Zeugen werden, wie ein "Verrückter" seine Hüllen abwarf und mal eben untertauchte. Vielen Schweden geht nichts über ihren dopp, ihr tägliches Bad in freier Natur. Wie Leser dieses Blogs wissen, "doppen" wir (J. und S., heißt das – M. ist noch nicht so überzeugt) ja auch gerne – im Sommer. Bei winterlichen Temperaturen höchstens nach einem erhitzenden Saunabad (Verliebt in Schweden-Leser werden sich erinnern).

Ein Park für Trolle und Elfen 

Untergetaucht: Früher kletterten hier oft Piraten
 über die Felsen,
heute nur noch Dopp-Bekloppte
ins Wasser
(Foto: Jonas Ingman)
Schließlich bogen wir ab ins Inselinnere und wanderten durch den St. Eriks-Park, ein verwunschenes
Fleckchen Erde, windgeschützt von hohen Felsen. Der Park sieht mit moosbewachsenen Steinen, moorigen Senken und alten Bäumen wenig nach Grünanlage, dafür sehr nach Elfen- und Trollwohnsitz aus. Von hier aus führt auch eine versteckte Steintreppe hinauf zur St. Eriks-Höhle, wobei die eine Höhle eigentlich zwei sind, die direkt nebeneinander liegen. Hier haben sich Marstrands Bewohner unter dänisch-norwegischer Belagerung Anfang des 18. Jahrhunderts versteckt gehalten. Das war allerdings nicht die erste Nutzung. "Hier hat man auch schon Werkzeuge aus der Steinzeit gefunden“, erfuhren wir von Ann.

Abba und des Königs Badewässerchen

Zurück im Örtchen zeigte Ann uns das weiß-grüne Gesellschaftshaus direkt am Meer, in dem sich einst die feinen Leute trafen und später Abba Teile des Videos zu „The Winner Takes It All“ drehten. Im Varmbadhus nebenan, heute ein Hostel namens Båtellet mit Spa, ließ sich König Oscar II. vor gut 120 Jahren gerne betüddeln. Hinterher badeten Groupies im royalen Badewasser, natürlich gegen Bares. Auch der Friseur machte gern eine Extrakrone mit den Locken des Königs. Ich persönlich bin ja nicht so für recyceltes Badewasser und auf königliche Haare kann ich auch wunderbar verzichten. Lieber hätte ich schon eines der pastellfarbenen Holzhäuser Marstrands, die gerade mit ein bisschen Schneeresten obendrauf aussahen wie leckere Petit Fours mit Zuckerguss, ergänzt von der braunen Festung als krönendes Stück kladdkaka – schwedische Schokotorte – obenauf (ich erwähnte wohl schon mal, dass ich Konditorentochter bin ...) Während es hier im Sommer hier vor meist gut betuchten Gästen wimmelt, waren die Gassen zu Füßen der Festung nun leer – abgesehen von uns und einer Katze, die übers Kopfsteinpflaster streunte. Viele der Domizile auf Marstrand sind nur im Sommer bewohnt. Das macht es im Winter aber noch mal so idyllisch.

Wo die Kriminellen Schwedens auf legale Piraten trafen 

Als wir später in der Veranda des Hotels und Restaurants Villa Maritime am Hafen bei prasselndem Kaminfeuer saßen und auf das Tagesgericht warteten (Fisch, klar), schien allerdings plötzlich ganz Marstrand auf den Beinen zu sein. Ann kam aus dem Begrüßen gar nicht mehr heraus. Als Ann endlich fertig war mit dem Umarmen ihrer Freunde und Bekannten, sagte ich: „Eigentlich ist die Insel ja viel zu idyllisch für so viel Mord und Totschlag.“ Die Antwort war ein breites Grinsen. „Lass dich nicht täuschen! Marstrand hat eine kriminelle Tradition. Als die Insel Ende des 18. Jahrhunderts Freihafen war, siedelten sich hier Kriminelle aus ganz Schweden an – Verbrechen, die nicht mit Mord und Ehre zu tun hatten, wurden hier nämlich nicht verfolgt.“ Dann erzählte sie noch, dass auch Piraten auf Marstrand zuhause waren: Bestimmte Einwohner bekamen vom König einen kaparbrev - die Lizenz zum Entern von Handelsschiffen. Offiziell durften nur Schiffe überfallen werden, mit denen Schweden sich im Kriegszustand befand. Davon, was inoffiziell vermutlich auch geschah, kann man bei der Lektüre von Anns zweitem Krimi, "Die Wächter von Marstrand", eine Vorstellung bekommen. Dann beugte Ann sich verschwörerisch vor und flüsterte mir zu, was sie nach Fertigstellung dieses Buches erfahren hatte. Sie, die Zugezogene, ist im Grunde eine echte Piratenbraut, denn sie ist mit dem letzten Piraten Marstrands verwandt. Daniel Jacobsson, der „Riese der Westküste“, gestorben 1854, mit 78 Jahren. Genau über den hatte sie geschrieben. Vorsehung?


Fünf Minuten Fährüberfahrt in eine andere Welt



Marstrand von der "Kuhinsel" – Koö – aus gesehen.
Hinten im Bild: die Festung Carlsten.
Hier vorn am Steg legt Kriminalinspektorin
 Karin Adler während ihrer Ermittlungen gerne an.
(Foto: Jonas Ingman)
Auf dem Hinweg waren wir mit der Fähre von Koö gekommen – die Überfahrt dauert fünf Minuten – zurück nahm uns Fischer Matias Sörvik mit dem Boot mit. Matias ist Fischer. Er schwärmte, die Hummer vor Marstrand seien die besten der Küste. Die, die er fängt, schaffen es allerdings nie bis ans Festland, sondern werden direkt auf der Insel verspeist. Übrigens kann man mit Matias auch zum Hummerfang oder Seehunde gucken rausfahren – Interessenten melden sich bei Matias per SMS unter der Nummer 0046-707323877 – er spricht Englisch. (Wer des Schwedischen mächtig ist, findet auf seiner Website noch mehr Infos zum Angebot.) Von Matias' Boot aus warfen wir einen letzten Blick auf die schönen alten Häuser. Da haben wohl schon die Piraten ihren Hummer gegessen. Und während wir über den schmalen Sund brausten, schaute ich hinüber nach Klöverö, der „Kleeinsel“, wo Daniel Jacobsson seine Basis hatte ...

Zu gewinnen: Drei Karin-Adler-Krimis von Ann Rosman

Ann Rosman am Ort ihres
Herzens.
(Foto: Jonas Ingman)
Wenn Ihr mehr über den echten Piraten und die spannende Geschichte Marstrands wissen möchtet, die Ann Rosman in fesselnde Romane um Kriminalinspektorin Karin Adler verpackt hat, ist heute Eure Chance! Wir verlosen ein von Ann Rosman signiertes Exemplar von "Die Wächter von Marstrand", inklusive eines maritimen Lesezeichens mit von Ann persönlich geknüpftem Seemannsknoten. Außerdem kann eine Glückliche oder ein Glücklicher bald den Krimi "Die Gefangene von Göteborg" ihr/sein eigen nennen, einen Roman, in dem Ann Rosman die wahre Geschichte der Anfang des 19. Jahrhunderts unschuldig zur Haft auf Carlsten verurteilten Metta Fock meisterlich mit einem fiktiven Kriminalfall der Gegenwart verwebt. Auch dieses Buch ist von Ann Rosman signiert und mit Seemannsknoten-Lesezeichen versehen. Und weil bald Weihnachten ist, legt Anns deutscher Verlag, der Aufbau-Verlag, noch ein Exemplar ihres zuletzt auf Deutsch erschienenen Marstrand-Krimis "Das Totenhaus" obendrauf.
Damit Ihr in den Lostopf wandert, müsst Ihr mir nur eine Frage beantworten: Wie hieß der Enkel des in diesem Text erwähnten schwedischen Monarchen, der wiederum statt auf Marstrand lieber im Öresund bei Helsingborg planschte und auf Schloss Sofiero residierte (der Enkel, nicht der Opa)? Tipp: Die Antwort findet Ihr im Blog, in einem Eintrag vor nicht allzu langer Zeit! Schickt die Antwort mit Eurer Adresse an sternenkeks ätt yahoo punkt co punkt uk. 
... Anns 
zuletzt auf Deutsch 
erschienenen
Roman 
Die Krimis "Die Wächter von Marstrand"und
"Die Gefangene von Göteborg"
gibt's heute zu gewinnen, sowie ...
















Unter den richtigen Einsendungen wird Glücksfee M. unterm Weihnachtsbaum die glücklichen drei Gewinner ziehen. Einsendeschluss ist darum der 23. Dezember 2016.
J., M. und ich drücken Euch die Daumen!

Und falls Ihr Lust bekommen habt, die Koffer zu packen:

Zum Schluss noch ein kleiner Hoteltipp für Eure Reise: Wir haben bei unserem Aufenthalt im Marstrands Havshotell gewohnt, das auf Koö direkt am Fähranleger liegt – ein tolles, modernes Hotel mit grandiosem Schwimmbad und Spa und dem hervorragenden Restaurant "Ottos Kök", in dem man ganz vorzüglich die westschwedischen Fisch-Spezialitäten genießen kann. Wenn es etwas günstiger sein soll, könnte Eure Wahl aufs im Text schon erwähnte Båtellet direkt auf der Insel fallen – wohl eines von Schwedens schönsten Hostels.

Noch einmal Hamneskär mit dem Pater Noster
aus anderer Perspektive.

Das Häuschen rechts hat übrigens 
ein eigenes Leuchtfeuer
 und ist heute eines der
exklusivsten Domizile Schwedens.
(Foto: Jonas Ingman)



Donnerstag, 8. Dezember 2016

AUF DIE NÜSSE, FERTIG, LOS!

Die beiden Etablissements,
Wem gehört wohl das Fahrrad?
 (Foto: Emil Björklund)
Nun war ich tatsächlich bereits dabei, schon wieder ein Blogposting vorzubreiten – eine geradezu unglaubliche Frequenz, nachdem ich zuletzt vor nur ein paar Ta ..., äh, Moment, vor einem Monat etwas gepostet habe (ist das letzte Blogposting wirklich schon wieder einen ganzen Monat her?), da muss ich aufgrund aktueller Geschehnisse die Planung verändern und einen anderen Beitrag vorziehen. Aus Malmö erreichten mich nämlich heute sensationelle Nachrichten: In der Bergsgatan der südschwedischen Metropole haben ein neues und sehr exklusives Geschäft sowie ein sehr spezielles Restaurant die kulinarische Landschaft bereichert.


Wer ist "Anonymouse"?
(Foto: Emil Björklund)
Das Besondere daran ist die Zielgruppe, denn ganz offensichtlich richtet sich das Angebot nicht an die Menschen, sondern an alle Nager Malmös, zumindest die mit ausreichend finanziellen Mitteln (welche Kreditkarten akzeptiert werden, verrät die Eingangstür). Das lässt zum einen das Angebot vermuten: Bei Noix de vie – Nüsse des Lebens – gibt es, das enthüllt ein Blick ins Schaufenster, Nüsse aus aller Welt, im italienischen Restaurant Il Topolino (was "Babymaus" bedeutet, so heißt Micky Maus auf Italienisch) nebenan werden laut Karte verschiedene Käsespezialitäten auf Crackern serviert. Ein weiteres, recht eindeutiges, Indiz dafür, dass hier nicht Menschen einkehren beziehungsweise einkaufen sollen, ist die Größe oder besser "Kleine" der neuen kulinarischen Zuwächse: Sie befinden sich auf Gehwegniveau und reichen menschlichen Passanten etwa bis zur Wade.


Malmös neuester Zuwachs in der
Gastroszene: Il Topolino.
(Foto: Emil Björklund)
Niemand weiß bisher, wer hier hinterm Tresen steht oder die Speisen zubereitet. Der einzige Hinweis ist der Instagram-Account, der einer "Anonymouse" gehört. Ich vermute ja: Feinschmeckerratte Remy aus "Rattatouille" hat – vielleicht aufgrund des politischen Klimas an der Seine – Paris den Rücken gekehrt und ist nach Schweden ausgewandert. Sicher ist: Ich bleibe an der Story dran.

Dienstag, 8. November 2016

LICHT IM DUNKEL? SCHEINT SO.

Ein Lichtschein in der Dunkelheit
(Foto: Chris Ruiz)
Wir leben in dunklen Zeiten. In vielfacher Hinsicht. Ich muss das nicht weiter ausführen, hier darf jeder seine eigenen Gedanken einfügen. Aber aus Finsternis kann nicht nur Schrecken, sondern auch Gutes erwachsen. Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe zum Beispiel. Und sie kann inspirieren und einen kreativen Funken versprühen. Das beweist zum Beispiel das neue Album The Blinding Dark von Covenant (l.), der Band meines Liebsten und Seelengefährten J., das am vierten November die düstere Welt immerhin um ein vorsichtiges Glimmen bereicherte. Wer möchte, kann auf der Facebook-Seite der Band einen Einblick ins Making-of bekommen, Reviews lesen und natürlich auch ein paar akustische Eindrücke bekommen – oder gleich auf Spotify reinhören. Mir gefällt das Album sehr – wäre das nicht so, würde ich es hier nicht erwähnen. 

Verknallt: Daisy und Gustav (Ausschnitt
aus einem Foto der Ausstellung auf Sofiero)
Dass Schweden ein Talent dafür besitzen, aus der Dunkelheit das Beste zu machen, ist ein Faktum. Im günstigsten Fall geht es dabei lediglich darum, herbstlicher Novemberdüsternis etwas entgegenzusetzen. Am Wochenende erstrahlte etwa der Schlosspark des Helsingborger Sommerschlosses Sofiero in neuem Licht. Das Anwesen war einst die Sommerfrische von König Oscar und seiner Frau Sophia. Darum heißt es auch Sofiero, der Name setzt sich zusammen aus "Sofie" und "ro", das bedeutet "Ruhe". 1905 bekam Oscars und Sophias Enkel, Prinz Gustav Adolf (Foto rechts), das schmucke Schlösschen am Öresund zur Hochzeit geschenkt und selbiger und seine
Sofiero im Sommer
englische Frau Margareta, von Gustav liebevoll "Daisy" genannt (wie das Gänseblümchen), hatten Gelegenheit ihre Liebe zu Pflanzen und zur Gärtnerei hier auszuleben. Gemeinsam schuf das Prinzenpaar hier einen prächtigen Schlosspark, dessen Rhododendren über Schwedens Grenzen hinaus berühmt sind.
Margareta und Gustav, ein außergewöhnlich ineinander verliebtes royales Paar, wie man auf den Fotos der Ausstellung in Sofiero unschwer erkennen kann, bekamen fünf Kinder. Margareta war mit dem sechsten hochschwanger, als sie 1920 in Stockholm plötzlich an einer Infektion starb (was ich heute noch so tragisch finde, dass ich heulen könnte). Sie ist die Oma des jetzigen schwedischen Königs.

Laubleuchte mit Schatzkiste
(Teil eines Suchspiels für Kinder)
Die Rhododendren standen nun am Sonntag nicht in voller Blüte, trotzdem hätten Margareta und Gustav ihre, ja, man kann es so sagen, helle Freude am Park gehabt, denn überall auf den sanften Anhöhen des abendlichen Parks glimmte es wunderschön im Dunkel. Niedrige Fackeln säumten die Wege, Bäume erstrahlten in Rot oder Violett, auf Teichen schwammen zartblaue Laternen. Besucher brieten Marshmallows über lustig flackernden Feuerchen und in einer heimelig beleuchteten Gartenlaube wurden heiße Getränke und Suppen serviert. Leider war das Ganze nur bedingt im Foto festzuhalten, aber zumindest einige Eindrücke sind geglückt.

Vielleicht hilft Euch das ja, an diesem Tag, an dem Wahlen in einem der mächtigsten Staaten der Welt stattfinden, nicht ganz in Trübnis zu versinken. Mich erinnert diese Veranstaltung mehr an die klassische griechische Tragödie als dass sie eine echte Wahl darstellen würde – im Sinne von für die Welt und das Land und seine Menschen vernünftigen Alternativen. Ich hoffe mal, das Beste – also dass das mutmaßlich kleinere Übel – gewinnt.
Ein paar Ufos? Außerirdische Farbwechsler?

Oder einfach Früchte des Lichts?


Aufstrebende Forscher gehen
 diesen spannenden Fragestellungen nach ...

... um sich hier anschließend spielerischer
Rekreation zu widmen, ...

..., wie es auch diese wohl bekannte
Wissenschaftlerin tut.


Das Schlossgespenst war auch da
und lugte neugierig um die Ecke


Durch eine hohle Gasse
wird jemand kommen. Nur wer?
Und wie hohl ist dieser Jemand selbst?

Mittwoch, 10. Februar 2016

VERSEMMELT ODER: WAS VOM TEIGE ÜBRIG BLIEB (MIT REZEPT!)

Komischer Vogel? Bienenstich beim Crossdressing?
Nein!
Gestern war fettisdag, der "fette Dienstag", die schwedische Version des Veilchendienstages. Das feiert man allerdings nicht mit Umzügen und – erstaunlicherweise – auch mal nicht mit Besäufnissen zu Hering und Knäckebrot oder mit dem Tanz um verschiedene begrünte Phallussymbole, wie es zu Mittsommer und Weihnachten der Fall ist. Nein, das bedeutet eigentlich nur, dass die Schweden neben der obligatorischen Zimtschnecke (oder der von mir bevorzugten Kardamomschnecke) ein weiteres Hefeteilchen rituell zum Kaffee verzehren, nämlich die semla.

Da ja am Aschermittwoch, der hier auch so heißt, nämlich askonsdag (was aber kein Mensch weiß) die Fastenzeit beginnt (worum sich kein Mensch schert), gab es früher am fetten Dienstag, quasi zur Bevorratung im körpereigenen Fettspeicher, dieses etwas reichhaltigere Gebäck, das bei Weight Watchers vermutlich jede Punkteskala sprengt und dessen Verzehr einen jeden dort registrierten Kaloriensünder tatsächlich zum Fasten bis Ostern verdammt. Das Problem dabei ist, dass die Hefekugeln mit Marzipan-Kardamom-Füllung und Sahne einfach verdammt lecker sind.

Logisch, dass auch wir ein paar richtig gute semlor backen wollten. Nach einer kurzen Runde bei Frau Google fand ich ein Blog namens matgeek, der "Essensgeek", dessen Betreiber Johan Hedberg ein Rezept für "perfekte, luftige semlor" versprach. J. war sofort begeistert, alles, was in irgendeiner Weise als geekig beschrieben wird, genießt bei J. besonderes Vertrauen. Das Rezept dort ist mit jeder Menge Hinweisen ausgestattet wie man die semlor zubereitet und was man auf gar keinen Fall tun sollte und was möglichst zu vermeiden ist. Der Typ schien sich auszukennen. Also los.

Selbst gebackene semlor! Hier fehlt allerdings noch was.
Nur was?
J. machte mit der auf sein Engagement hin erworbenen neuen alten Hochleistungs-Küchenmaschine (Electrolux Assistent von 1973) den Anfang und kümmerte sich um den Teig, mörtelte Kardamom, wog ab, ließ den Assistenten kneten und den Teig wiederholt gehen. Es lief alles spitze – bis er mich bat, die semlor mit zu "drehen". Wenn man sie nämlich nur forme, so Geek Hedberg, hätten die Dinger weniger Spannkraft. Nun stand in der Anleitung, man müsse die Teigstücke erst flach drücken, dann eine hohle Hand formen und so kleine Kreise beschreiben, um einen perfekten Ball zu formen. Sagen wir so: In der neunten Klasse hatten wir mal eine Sportreferendarin namens Regina, die uns zu Bändergymnastik mit Pirouetten zwang. Ungefähr so gut wie damals konnte ich mir vorstellen, was ich zu tun hatte. Nämlich gar nicht. Dementsprechend wurden meine ersten semlor eher Frisbees – bis ich bei J. spickte. Der zauberte nämlich ein rundes Bällchen nach dem anderen (und hat bestimmt heimlich ein Anleitungsvideo geguckt!)

Nach dem Backen waren die Bälle allerdings zu gewöhnlichen milchbrötchenartigen Flachmännern auseinander gelaufen, die außerdem an den Rändern zusammenklebten, sodass beim Auseinanderzupfen ovale Auseinanderzupfstellen entstanden wie der Rheinländer das z.B. von in Reihen gebackenen Weckmännern kennt – im Semla-Zusammenhang eine Katastrophe! Aber man muss das positiv sehen: Ganz so katastrophal wie mein erstes Sauerteigbrot war es dann doch nicht und die noch ungefüllten Ex-Kugeln schmeckten tatsächlich großartig, Testesserin M. kann das bestätigen.

J. war am Nachmittag verhindert, ich mit M. (und Z.) allein zu Haus. Nach einem nachmittäglichen schönen Meerspaziergang mit M. war ich höchst kaffeedurstig und semmelsugen – will sagen: hatte Lust auf semlor. Es galt, nur noch flott die Füllung zusammenzuschmeißen und in die Dinger zu praktizieren. J. hatte freundlicherweise bereits die Vanillemilch vorbereitet, die die Füllung cremig machen sollte. Das Ganze war also ein Klacks. Dachte ich. Bis ich feststellte, dass wir nur 200 Gramm Marzipanrohmasse im Hause hatten und nicht 500 g wie im Rezept angegeben. Kurz überlegte ich, die soeben erst aus Overall, Schal, Mütze Handschuhen und Winterschuhen geschälte M. wieder einzupacken und "mal schnell" zum Supermarkt zu eilen, dann dachte ich: Ach was!

Wir hatten schließlich schon heimlich ein paar semlor ohne Füllung verspeist und J. und ich mögen Marzipan sowieso eher in dezenten Mengen (anders als der durchschnittliche Schwede, der gerne alles und jedes Gebäck mit einer Marzipanschicht überzieht, wie z.B. die aus meiner Sicht nahezu ungenießbare, giftgrüne so genannte Prinzessinnentorte), darum beschloss ich, dass 200 g reichen. Ich halbierte also die im Rezept für die Marzipanfüllung angegebene Menge Kardamom, mörserte jenen und versuchte, das heftig duftende Gewürz mit der störrischen Marzipanmasse zu vermengen. Das klappte schon mal, äh, gar nicht so gut, aber ich vertraute auf die später hinzugefügte Vanillemilch – auch hier verwendete ich nur die Hälfte – die dann auch tatsächlich die Geschmeidigkeit erhöhte. Die gehackten Mandeln ließ ich weg, schließlich sollte auch M. von den semlor kosten können (Kleinkinder dürfen keine Nüsse essen, auch nicht gehackte solche, da die Nüsse bzw. deren Stücke die Luftwege verstopfen können.)

Ich stellte den Puderzucker bereit und schälte schnell eine Birne, die zwar nichts mit den semlor zu tun hatte, aber M. war mittlerweile ebenfalls hungrig. Dann schaute ich schnell im Schrank nach der sternförmigen Spritztülle, mit der später die Sahne in die semlor gespritzt werden sollte, das Rezept ließ da keinen Spielraum. Dabei fiel mir leider eine alte, dort für die Mülltrennung seit nur ein paar Monaten bis Jahren vorgelagerte Glühbirne aus dem Schrank, die in tausend Teile zersprang (es war eine ganz alte ohne Quecksilber, keine Sorge – inzwischen haben wir übrigens überall schon LEDs). Ich bugsierte M. nur schnell in ihren Hochstuhl und fegte schnell die Scherben weg, malte dabei nur nebenbei schnell – da von M. mit Nachdruck gefordert – eine Schnecke auf die am Boden liegende Tafel und wandte mich dann ohne sternförmige Spritztülle wieder schnell der restlichen Arbeit zu.

Ich machte mich ans Ausschneiden der Deckel, die dreieckig zu sein haben – auch da war das Rezept sehr fordernd, da alles andere auf faule Bäcker hindeute – und pulte dabei ein wenig Innenmasse aus den semlor. Diese Masse rührte ich unter die Füllung. Dann schlug ich die Sahne. Als M. der Sahne gewahr wurde, wurde sie ganz wild – sie ist sämtlichen Milchprodukten von Herzen zugetan – und ich sah mich gezwungen, ihr schnell ein wenig Sahne in ein Schälchen zu füllen, das sie sogleich vergnügt mit den Fingern im Mund sowie im Haar und auf dem Gesicht verteilte. Um diesem Tun nicht zu viel Raum zu geben und damit das Kind auch noch etwas Vernünftiges in den Magen bekam, schmierte ich noch schnell in Butterbrot, das ich würfelte und M. zusammen mit den verbliebenen Birnenstückchen servierte, was aber nur zu einem Brot-Birnen-Weitwurf-Spektakel führte, worauf ich mich gezwungen sah, die Munition zu konfiszieren und jeweils einzeln anzubieten.

Wo war ich? Ja, genau: Ich füllte die Marzipanfüllung in die semlor – wider Erwarten hatte ich nicht zu wenig davon, sondern die Menge war absolut lagom (schwedisch für: genau richtig). Johan Hedberg scheint zu den Marzipanomanen zu gehören, ich weiß nicht, wohin er seine 500 g Marzipanmasse hinverteilt, vielleicht neigt er heimlich zum Naschen, aber vielleicht gehen seine semlor ja auch auf das doppelte Volumen unserer auf. Dann nahm ich einen Gefrierbeutel, von dem ich einen ausdrücklich nicht sternförmigen Zipfel abschnitt und die Sahne einfüllte. Mit dessen Hilfe applizierte ich die Sahne in, sagen wir, interessanten Bahnen auf den semlor, die mich irgendwie an dieses Buch denken ließen (der Zipfel war wohl etwas zu großzügig abgeschnitten worden).

Ich war inzwischen so hungrig, dass ich vergaß, die semlor mit Puderzucker zu bestäuben und machte ich mir einen koffeinfreien Kaffee. Eigentlich mag ich koffeinfreien Kaffee nicht besonders, es war aber inzwischen fast 19 Uhr und ich wollte endlich meine fika – so heißt in Schweden die Kaffeepause mit Gebäck – haben. So!

(Hier Pause einfügen!)

Die Bestäubung holte ich erst nach, als M. im Bett war und auch erst, nachdem der inzwischen heimgekehrte J. mich darauf hinwies. Ich hatte es in meiner Erschöpfung nämlich immer noch nicht bemerkt. J. fand, die von mir gestalteten semlor sähen irgendwie aus wie die Dalek-Armee aus Dr. Who, mich erinnerten sie eher an gewisse Ritterkollegen des großartigen Ritter Rost (Ritterkollege rechts, Ritter Rost links) oder an einen liebestollen Vogel.

Genau, der Puderzucker!
Das Ergebnis konnte sich schmecken lassen – am perfekten Äußeren wird
 nächstes Jahr weitergearbeitet.
Auf alle Fälle heißt es jetzt, ganz nach dem Motto der Dalek "Exterminate!" (natürlich nur die semlor). Wobei ich vor Anbruch der Fastenzeit genau eine semla schaffte und J. eine halbe. Mal wieder Glück gehabt, dass wir weder katholisch (oder sonst was) sind noch bei den Weight Watchers angemeldet, denn bis Ostern halten die Dinger sicher nicht. Damit stehen wir nicht allein, denn  hier in Schweden sind auch noch Wochen nach Aschermittwoch überall semlor erhältlich – das zum Thema Fastenzeit.



Und hier das leicht stark gekürzte und leicht modifizierte Rezept für mehr oder weniger
PERFEKTE SEMLOR 
(frei nach diesem Rezept – hoffentlich kommt Bloggbetreiber Johan nie hier vorbei, der fällt glatt in Ohnmacht, wenn er sieht, wie unsere semlor im Vergleich zu seiner Angebersemmel aussehen.)

für ca. 15 Stück

Vorteig:
10 g frische Hefe
250 g (2,5 dl) Milch
300 g (5 dl) Weizenmehl
13 g (1 EL) Zucker

Hauptteig:
210 g (3,5 dl) Weizenmehl
1 mittelgroßes Ei
1 g (1 Messerspitze) Salz
8 g (ca. 1 EL) frisch gemörserte Kardamomsamen
100 g zimmerwarme Butter
100 g Zucker

Füllung: 
1 Vanillestange
100 g (1 dl) Milch
25 g geschälte Mandeln (wir: ohne)
500 g Marzipanmasse mit mind. 50% Mandelanteil (wir: 200 g für etwa 10 semlor, die restlichen 5 Brötchen wurden ohne Füllung verspeist, ich empfehle 350 g für 15 semlor, das reicht dicke)
2 g (1 TL) frisch gemörserte Karamomsamen (bei weniger Mandelmasse die Menge entsprechend anpassen)
Brösel aus dem Inneren der ungefüllten semlor

Garnierung:
5 dl Sahne (wir: entsprechend weniger, da nur 10 semlor zu besahnen waren)
Puderzucker

1. Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine zerbröseln. Milch auf 37 Grad erwärmen, in die Schüssel kippen und umrühren bis die Hefe sich aufgelöst hat.
2. Mehl und Zucker hinzufügen. In der Küchenmaschine auf mittlerer Stufe etwa 7 - 10 Minuten kneten. Das Ergebnis ist noch recht lose, zieht aber Fäden. Das Kneten mit der Hand dauert länger oder erfordert mehr Kraft. Oder beides.
3. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken, um die Feuchtigkeit zu bewahren. Warm stellen.
4. Den Teig gehen lassen bis er Blasen wirft, etwa 90 Minuten, was aber von Luftfeuchtigkeit und Temperatur abhängt.
5. Die Zutaten des Hauptteiges hinzufügen und mindestens 10 Minuten in der Küchenmaschine kneten. Der Teig soll glänzen und Spannkraft haben. Abdecken und bis auf die doppelte Größe aufgehen lassen. Dauer: etwa 2,5 Stunden.
6. Teig auf ein Brett geben, auf dem sich entweder kein oder nur eine hauchdünne Schicht Mehl befindet. Den Teig in 14 - 15 Stücke teilen. Jedes Stück sollte etwa 60 g wiegen.
7. Je ein Stück auf das Brett legen. Eine hohle Hand machen und Teig herunterdrücken. Die Hand in kleinen Kreisen bewegen, während man sie peu à peu nach oben bewegt, damit der Teig sich erheben kann. Nach einigen Sekunden hat man (im Idealfall) eine perfekte Kugel. Wenn nicht, ist auch nicht so schlimm. Schmeckt trotzdem.
8. Die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Über Nacht lose mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag nimmt man das Blech heraus, warten, bis der Teig Zimmertemperatur angenommen hat und ihn dann etwa 90 Minuten gehen lassen. Nach ca. 30 Minuten den Backofen anmachen (siehe Punkt 9).
9. Den Backofen schon etwa eine Stunde vor dem Backen auf 240 Grad aufheizen, damit die Temperatur beim Backen stabil ist.
10. Eine hitzeresistente Schale mit etwa zwei bis drei Dezilitern Wasser auf den Boden des Backofens stellen.
11. Die Kugeln in die Mitte des Ofens schieben. Dort etwa 12 - 15 Minuten belassen. Sie sind fertig, wenn sie goldbraun und – es folgt eine Info für alle mit Backthermometer – innen etwa 97 Grad Celsius warm sind.
12. Füllung:
- Die Vanillestange teilen und auskratzen. Stange und Samen in die Milch geben.
- Aufwärmen, bis alles fast kocht. Dann mindestens eine Stunde stehen lassen, am besten über Nacht. Die Vanillestange herausnehmen.
- Die Mandeln grob hacken. (Wenn kleine Kinder mitessen: Mandeln weglassen!)
- Den Kardamom mörsern.
- Die Marzipanmasse, Mandeln und den Kardamom grob vermischen (im Originalrezept steht: bis alle Klumpen beseitigt sind, das erfordert aber unverhältnismäßig viel Kraft und Zeit, die man sich sparen kann, weil wir im überübernächsten Schritt Milch hinzufügen, die alles geschmeidig macht.)
- Aus den semlor mit einem richtig scharfen Messer einen dreieckigen Deckel ausschneiden (ein runder geht auch, ist einfacher).
- Die semlor unter dem Deckel leicht aushöhlen, den herausgelösten Teig in die Schüssel mit den Füllungszutaten bröseln.
- Die Füllung mit der nach und nach hinzugegebenen Vanillemilch glatt rühren bis sie cremig, aber nicht flüssig ist.
13. Sahne schlagen (in Schweden immer ohne Zucker!)
14. Die Füllung in die einzelnen semlor geben. Dann die Sahne mit einer sternförmigen Tülle (oder auch einer nicht sternförmigen Tülle oder auch einem Gefrierbeutel, an dem eine nicht zu große Ecke der Einfachheit halber nicht sternförmig abgeschnitten ist) dekorativ auf die Semlor spritzen.
15. Den Deckel aufsetzen und jede semla mit etwas Puderzucker bestäuben.

Kaffee kochen. Genießen.