Samstag, 14. Februar 2015

VON MÄNNERN MIT BRÜSTEN UND FRAUEN MIT EIERN

Ich habe immer gehört, man könne mit kleinem Baby kein Buch mehr in Ruhe lesen. Meiner Erfahrung nach stimmt das nicht: Beim Stillen konnte ich, gerade am Anfang, zeitweise wirklich nichts anderes tun und habe vor allem, aber nicht nur, Krimis inhaliert. Inzwischen dauert das Stillen nicht mehr so lange, ich lese trotzdem – ein paar Seiten schaffe ich fast immer (und was ich nicht schaffe, hole ich beim Baby-in-den-Schlaf-Latschen mit dem ErgoBaby nach). Die Still-Lese-Vorliebe habe ich mit Stefanie Lohaus gemeinsam, die mit ihrem Freund Tobias Scholz ein bemerkenswertes Buch geschrieben hat, das ich in zwei Tagen durch hatte: Papa kann auch stillen. Stefanie und Tobias haben bereits in Stefanies Schwangerschaft beschlossen, sich Kind, Haushalt und Job fifty-fifty zu teilen, damit beide die Möglichkeit haben, eine stabile Bindung zu ihrem Sohn zu etablieren und gleichzeitig nicht den Anschluss im Job zu verpassen. Und ganz generell mehr von allen Bereichen des Lebens zu haben. Spaß zum Beispiel. Als Familie. Mit dem Partner. Und auch alleine. Mit anderen Worten: Sie wollten die gesetzlich ja vorgesehene Gleichberechtigung von Mann und Frau einfach mal leben. Wie sie das in jeder Konsequenz durchziehen und auf welche Schwierigkeiten, Vorurteile und unterschwelligen oder offen geäußerten Rollenerwartungen sie dabei  in Deutschland – das Paar lebt in Berlin – gestoßen sind, darum dreht sich dieses Buch.



Ich habe beim Lesen eines Sachbuches selten so oft genickt. Zwischendurch habe ich mir zwar manchmal ein wenig mehr Humor gewünscht, aber als ich dann drüber nachgedacht habe, wurde mir klar: Zu viel Klamauk hätte dieses wichtige Thema vermutlich verwässert und den Verdacht aufkommen lassen, dass man doch gar nicht so richtig meint, was man da schreibt und darum die humorvolle Distanz sucht. Also: Es ist gut so wie es ist. Denn langweilig wird es ganz bestimmt nicht.

Vor allem aber ist dieses Buch eines: wichtig!

Dass ich das mal schreibe, hätte ich nicht von mir erwartet. Normalweise hasse ich nämlich diese "Wichtig"-Formulierungen im Stil von "Die 50 wichtigsten Männer, die sich gern in Denkerpose ablichten lassen" oder "Die wichtigsten Bücher, die ich auf dem Klo gelesen habe" oder von mir aus auch "Die 100 wichtigsten Käsekuchen" – und dann folgt fast immer eine mehr oder weniger willkürliche Auflistung von Dingen oder Leuten, die der jeweilige Redaktionsmitarbeiter irgendwie bemerkenswert fand. Geschmacksache also, fast immer. Zufall auch oft. Aber eben selten wirklich "wichtig". Wenn ich also sage: Dieses Buch ist wichtig, dann meine ich, dass es mir nicht nur gut gefallen hat, sondern dass es meiner Ansicht nach auch wirklich wichtig ist. Nämlich als gesellschaftliches Beispiel. Es handelt, gewissermaßen, von Männern mit Brüsten (die "auch stillen" können) und Frauen mit Eiern (die keine Angst vor vermeintlich "männlichen" Domänen haben). Will sagen, Menschen, die den Mut haben, bei und nach der Familiengründung etwas anders zu machen als, immer noch, die meisten. Daran mangelt es in Deutschland noch eklatanter als an gute ausgebildetem Krippenpersonal und genau darum fand ich den Gedanken ans Kinderkriegen früher in Deutschland so, sagen wir, schwierig. Weil ich gerne selbst entscheide, welche Rolle ich wann und warum ausfülle und mir ungern etwas aufdrücken lasse. Weder von gesellschaftlichen Normen, meinem Partner oder von einem "Tradionalisierungseffekt", der aus ökonomischen und gesellschaftlichen Gründen auch Menschen heimsuchte, die eigentlich bisher immer ganz progressiv waren. Hier habe ich mir darüber schon mal ein wenig Gedanken gemacht.

Ich, zufällig ebenfalls gut ausgebildete Akademikerin und wie Stefanie Lohaus freie Autorin, fand das alles blöd. Und mich eines Tages in Schweden wieder. Nicht zum Kinderkriegen, selbstverständlich, sondern aus hier beschriebenen Gründen. Ich hatte nun plötzlich einen Partner, der ganz selbstverständlich Putzlappen und Staubsauger in die Hand nahm, einkaufte, kochte und seine Tochter aus einer früheren Beziehung bespaßte. Gleichzeitig verdiente ich das meiste Geld (von uns) (was übrigens nicht gleichbedeutend mit "viel Geld" ist!) Traditionelle Rollenbilder spielten bei uns jedenfalls, haha, keine Rolle. Dem Sex-Appeal tat das übrigens auf beiden Seiten keinen Abbruch, was ja immer mal gerne mit Verweis auf angeblich steinzeitliches Erbe (Mann = Jäger und Sammler, Frau = will an den Haaren in die Höhle gezerrt werden) behauptet wird. Eine Ausnahme war das aber nicht. Ähnliches sah ich um mich herum. Zum Beispiel Spielplätze mit Papas in Elternzeit – manchmal in der Überzahl. Ich erlebte Freunde, sämtlich gut ausgebildet, die ohne viel Tamtam gleiche Rechte und Pflichten lebten, Spaß als Familie hatten – und Kinder kriegten. Zum Teil viele Kinder. Unsere Freunde Britta und Kalle haben voriges Jahr das fünfte bekommen. Das hat mit der schwedischen Familienpolitik zu tun, die auf Eigenverantwortung beider Partner baut. Mit dem Fehlen von Dingen wie dem Ehegattensplitting. Mit dem ganz einfachen und superflexiblen Elterngeld-System. Mit sehr guter und günstiger – und vor allem flächendeckender – Kinderbetreuung. Mit Hippie-Eltern, die auch ihre Jungs in den Siebzigern und Achtzigern zur Mitverantwortung in Haushaltsdingen erzogen und ihre Mädels mit technischem Spielzeug beglückten. Mit Pippi Langstrumpf, natürlich. Und mit vielen großen und kleinen Dingen mehr.

Und plötzlich konnte ich es mir vorstellen. Das Kinderkriegen. Der Mann stimmte. Alles andere stimmte auch. Und wenn Stefanie Lohaus und Tobias Scholz' Beispiel Schule macht, stimmt es vielleicht auch irgendwann in Deutschland. Und ob Papa denn nun wirklich stillt? Lest das Buch, dann wisst ihr es.

P.S. In absehbarer Zeit soll übrigens hier eine von den Autoren betreute Website zum Thema online gehen.




Dienstag, 3. Februar 2015

WAS INZWISCHEN GESCHAH – EIN UPDATE

Nun gab es schon fast ein halbes Jahr kein Posting mehr – die bislang längste Blogpause. Fast ein halbes Jahr alt ist nun auch unsere kleine Tochter, die Ende August unter *etwas* dramatischen Umständen (über die Ihr im Laufe des Jahres noch in einem der größten deutschen Frauenmagazine etwas lesen können werdet) das Licht der Welt erblickt hat. Das Leben mit ihr ist ein klasse Abenteuer und da ich vorsichtshalber in Sachen Stress das Schlimmste erwartet habe, wurde ich durchaus positiv überrascht. Der Stress ist da, aber er ist einfach ein ganz anderer als der, den ich bisher kannte. Eustress, also positiver Stress, durch und durch. Außerdem ist J., der wunderbarste Mann von allen, auch ein ganz grandioser Vater. Aufgewachsen wie die meisten Schweden seiner Generation – also im Bewusstsein, dass Männer und Frauen tatsächlich gleiche Rechte und Pflichten haben – lässt er mich nicht mit Kind und Haushalt im Regen stehen, sondern wir wuppen die Sache gemeinsam. Ich genieße es dabei unendlich, mal eine Weile nicht nonstop produktiv sein zu müssen. Dank der schwedischen Version des Elterngeldes (die deutsche macht mit dem Elterngeld Plus allerdings auch neuerdings ganz gute Fortschritte – mehr zu diesem Thema ein andermal) konnte ich mich tatsächlich einige Monate voll aufs Baby konzentrieren. Ein unglaublicher Luxus!

Keine Paparazzi! 
Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten, wie es so klischeehaft, aber leider auch treffend heißt. In letzter Zeit sind in meinem Leben mitunter sehr traurige Dinge passiert, über die zu sprechen mir allerdings für diesen öffentlichen Rahmen zu privat ist. Zu privat, das gilt auch für (erkennbare) Bilder meiner Tochter (das obige ist so gerade an der Grenze). Allein der Gedanke, dass irgendjemand mit Neigungen, die ich mir lieber nicht im Detail vorstelle, hier einen unwillkommenen Blick auf meinen Augenstern werfen könnte, lässt in mir Übelkeit aufkommen. Dafür bitte ich alle meine Leser um Verständnis.

So langsam kommt nicht nur dieses Blog, sondern auch mein Job wieder ins Rollen. Ein neuer Buchauftrag steht an und seit dem vorigen Sommer bin ich Autorin für eine der warmherzigsten Redaktionen, die ich bisher kennen lernen durfte – für ELTERN. Eine ganz tolle Art, Kind und Beruf zu verbinden. Vielleicht hat ja der/die ein oder andere meine Texte dort gelesen, es waren bereits einige, dabei ging es ums so genannte Bellymapping, die Zuverlässigkeit der Geburtstermin-Berechnung, eine Geburt in Finnland, Schwangerenfitness und noch einiges mehr. Es könnte durchaus passieren, dass ich in Zukunft auch hier übers Elterndasein blogge, zumindest da, wo es sich ans übergeordnete Schwedenthema anbinden lässt.

Wir lesen uns also. Bleibt "Verliebt in Schweden" gewogen!