Dienstag, 3. Februar 2015

WAS INZWISCHEN GESCHAH – EIN UPDATE

Nun gab es schon fast ein halbes Jahr kein Posting mehr – die bislang längste Blogpause. Fast ein halbes Jahr alt ist nun auch unsere kleine Tochter, die Ende August unter *etwas* dramatischen Umständen (über die Ihr im Laufe des Jahres noch in einem der größten deutschen Frauenmagazine etwas lesen können werdet) das Licht der Welt erblickt hat. Das Leben mit ihr ist ein klasse Abenteuer und da ich vorsichtshalber in Sachen Stress das Schlimmste erwartet habe, wurde ich durchaus positiv überrascht. Der Stress ist da, aber er ist einfach ein ganz anderer als der, den ich bisher kannte. Eustress, also positiver Stress, durch und durch. Außerdem ist J., der wunderbarste Mann von allen, auch ein ganz grandioser Vater. Aufgewachsen wie die meisten Schweden seiner Generation – also im Bewusstsein, dass Männer und Frauen tatsächlich gleiche Rechte und Pflichten haben – lässt er mich nicht mit Kind und Haushalt im Regen stehen, sondern wir wuppen die Sache gemeinsam. Ich genieße es dabei unendlich, mal eine Weile nicht nonstop produktiv sein zu müssen. Dank der schwedischen Version des Elterngeldes (die deutsche macht mit dem Elterngeld Plus allerdings auch neuerdings ganz gute Fortschritte – mehr zu diesem Thema ein andermal) konnte ich mich tatsächlich einige Monate voll aufs Baby konzentrieren. Ein unglaublicher Luxus!

Keine Paparazzi! 
Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten, wie es so klischeehaft, aber leider auch treffend heißt. In letzter Zeit sind in meinem Leben mitunter sehr traurige Dinge passiert, über die zu sprechen mir allerdings für diesen öffentlichen Rahmen zu privat ist. Zu privat, das gilt auch für (erkennbare) Bilder meiner Tochter (das obige ist so gerade an der Grenze). Allein der Gedanke, dass irgendjemand mit Neigungen, die ich mir lieber nicht im Detail vorstelle, hier einen unwillkommenen Blick auf meinen Augenstern werfen könnte, lässt in mir Übelkeit aufkommen. Dafür bitte ich alle meine Leser um Verständnis.

So langsam kommt nicht nur dieses Blog, sondern auch mein Job wieder ins Rollen. Ein neuer Buchauftrag steht an und seit dem vorigen Sommer bin ich Autorin für eine der warmherzigsten Redaktionen, die ich bisher kennen lernen durfte – für ELTERN. Eine ganz tolle Art, Kind und Beruf zu verbinden. Vielleicht hat ja der/die ein oder andere meine Texte dort gelesen, es waren bereits einige, dabei ging es ums so genannte Bellymapping, die Zuverlässigkeit der Geburtstermin-Berechnung, eine Geburt in Finnland, Schwangerenfitness und noch einiges mehr. Es könnte durchaus passieren, dass ich in Zukunft auch hier übers Elterndasein blogge, zumindest da, wo es sich ans übergeordnete Schwedenthema anbinden lässt.

Wir lesen uns also. Bleibt "Verliebt in Schweden" gewogen!




Kommentare :

  1. Hallo Frau Stella!

    immer wieder erfrischend, von Ihnen zu lesen...

    Herzlichen Glückwunsch zur kleinen Tochter.
    Möge die junge Dame eine glückliche und gesunde Kindheit in Schweden haben.

    Beste Wünsche aus Deutschland von Sebastian Risch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Herr Sebastian! Das hoffe ich auch. Ich wünsche IHnen alles Gute für 2015!

      Löschen
  2. Herzliche Gratulation!
    Das mit der Baby-Privatsphäre sehe ich genau so. Sicher ist sicher.

    AntwortenLöschen
  3. Willkommen zurück, freue mich, dass du wieder da bist :))
    Alles Gute zum Nachwuchs, ist eine süsse kleine Maus ;)

    AntwortenLöschen
  4. Unbedingt das Kind schuetzen! Man glaubt ja gar nicht was da alles Perverses herumlaeuft. Kann man die Texte auch online lessen?
    Herzlichen Glueckwunsch!
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ja, deutlicher als das Bild hier wird es nicht werden. Du meinst die "Eltern"-Texte? Nein, die gibt es, soviel ich weiß, nicht online. In einiger Zeit kann ich die hier mal online stellen, sobald sie keine Konkurrenz mehr zum aktuellen Heft darstellen (sofern ich endlich dazu komme, heißt das).

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deines Kindes. Ich kenne Dich nur aus der Ferne aber ich freue mich riesig und ich denke gerne an diese Zeit in meinem Leben zurück. Glückwunsch an Euch beide und viel viel Spass!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, den haben wir bereits und ich hoffe, das bleibt auch so! :)

      Löschen
  6. Hallo Stella!
    Herzlichen Glückwunsch euch dreien auch von mir und meinem J., wenn auch mit einiger Verzögerung! Ich freue mich über jeden Deiner Texte, die sind immer so lesenswert, dass da überhaupt keine Bilder fehlen.
    LG, Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Kapellmeisterin (und J.),
      ganz lieben Dank für den Glückwunsch und das Kompliment – lange nix gehört. Sag mal, was habt Ihr denn zu feiern? (Habe gerade endlich mal wieder bei Euch gelesen, man kommt ja zu nix ...) Kommt Ihr irgendwann mal wieder nach H. in den Süden?
      Liebe Grüße aufs Dorf!

      Löschen
    2. Noch beschränken wir uns auf kryptische Hinweise, die nur Eingeweihte verstehen ;-)
      Wir denken jedesmal an Euch, wenn wir auf der Autobahn bei euch vorbeirauschen, aber meistens haben wir dann noch 1000 km vor uns und sind noch so frisch, dass wir schnell weiter wollen, oder wir haben schon 1000 km hinter uns und sind ganz und gar nicht mehr frisch und wollen ganz schnell nach Hause. Aber eventuell ein Wochenende im Frühjahr haben wir uns überlegt... wir melden uns dann rechtzeitig...
      Liebe Grüße in die Metropole!

      Löschen

Kommentare müssen erst frei geschaltet werden