Montag, 24. März 2014

GEFÜHLTE HUNDERT JAHRE PAUSE SIND VORBEI – DARAUF EINEN HUNDERTJÄHRIGEN! ODER AUCH ZWEI. ODER DREI (MIT GEWINNSPIEL!)

Juhu! Zur Feier des Endes der langen Blogpause (es gab dafür gute Gründe, von denen Ihr auch noch erfahren werdet), gibt es auf VERLIEBT IN SCHWEDEN etwas sehr Schickes zu gewinnen!

Hurra, hurra, hurra, hurra?** 
Nix da! Födelsedagsbarnet (Geburtstagskind)
Allan Karlsson
 flieht genervt aus dem Seniorenheim.*
Der Durchbruch für mein Schwedisch – von Gestammel zu (einigermaßen) flüssiger Sprache – kam damit, dass ich mich gezwungen habe, Romane auf Schwedisch zu lesen. Eine Maßnahme, die ich nur jedem Fremdsprachenlerner empfehlen kann! Eins der Bücher, die mich bei diesem selbst verordneten Crashkurs völlig mitgerissen haben, war Hundråringen som klev ut genom fönstret och försvann  – "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand".

Autor ist der schwedische Journalist und Medienberater Jonas Jonasson. Der hat sich in einer persönlichen Krise in ein Häuschen am Luganer See zurückgezogen (das mit dem Häuschen am Wasser kommt mir durchaus bekannt vor!) und sein Debüt dort geschrieben. Die wunderbare Geschichte um den Sprengstoffexperten Allan erinnert mich an Forrest Gump und ich habe mir gleich gesagt: Das muss doch BITTE jemand verfilmen! Und als sei dem Universum (oder wer auch immer da verantwortlich ist) mein Wunsch ein Befehl gewesen – so geschah es. Der Film mit dem in Schweden wohl bekanntesten Komiker Robert Gustafsson in der Hauptrolle (und dem Autoren selbst in einem Cameo-Auftritt) ist an Weihnachten mit großem Erfolg hier in Schweden angelaufen.

Das Hörbuch zum deutschen
Filmstart – hier 3 x zu gewinnen!*
Seit vergangenen Donnerstag ist er auch in Deutschland zu sehen. Zur Feier des deutschen Kinostarts könnt Ihr hier drei Mal das Hörbuch aus dem Hörverlag zum Hundertjährigen gewinnen – gelesen vom großartigen Otto Sander! Wenn Ihr mir unter diesem Posting mitteilt, welches schwedische Buch – egal welches, von Selma Lagerlöf über Henning Mankell bis Stieg Larsson – Euch am besten gefallen hat und natürlich vor allem warum, könnt Ihr gewinnen! Die Hörbücher werden unter allen verlost, die bis zum 16. April mit einem Buchtipp kommentieren.

Die Story des "Hundertjährigen" beginnt damit, dass der frühere Sprengstoffexperte Allan aus dem Seniorenwohnheim flieht, Verzeihung, schlurft (er trägt seine kisstofflor, die "Pippi-Pantoffeln", die so heißen, weil im überreifen Alter gern mal was daneben geht), um der Feier zu seinem 100sten Geburtstag zu entgehen. Erstens, weil er das Aufhebens um seine Person absurd findet, zweitens, weil er keine Lust darauf hat, dass das Ganze gesund - will sagen: alkoholfrei und mit Schonkost – vonstatten gehen soll. Ein gelegentlicher sup (Schnaps) und gutes Essen sind für ihn Essenzen des Lebens. Auf seiner doch sehr speziellen Flucht quer durch Schweden kommt er zufällig an einen Koffer mit brisantem Inhalt. Fortan wir Allan von einem Gangsterclübchen verfolgt – was den Gangstern deutlich weniger gut bekommt als Allan. Der macht indes neue Freunde, darunter einen Elefanten, einen Melonenfälscher und einen Imbissbudenbesitzer und erlebt schier unglaubliche Abenteuer. Eine würdige Fortsetzung seines bewegten Lebens:

Allan und Herbert Einstein im Arbeitslager.
Es gibt keinen Schnaps. Da hilft nur die Flucht.
Ungünstig für Wladivostok,
dass der Flüchtling sich mit Sprengstoff
auskennt ...
Immer auf der Suche nach einem guten Essen, einem hübschen Schnaps (ein Glas Wein oder Tequila tun es auch, allerdings keinesfalls Bananenlikör) und etwas Schönem zu sprengen, hat Allan nämlich in seinen 100 Jahren immer ganz aus Versehen am Rad der Weltgeschichte gedreht oder war zumindest live und in Farbe dabei. Er speiste und trank sowohl mit Harry Truman als auch mit Stalin, landete im unerfreulich schnapsfreien Arbeitslager, freundete sich mit Albert Einsteins versehentlich von den Russen statt des berühmten Physikers entführten (und nicht ganz so smarten) Bruder Herbert Einstein an, servierte in Los Alamos Kaffee und entscheidende Tipps, überquerte den Himalaya, rettete Churchill das Leben – und erlebte noch etliche Abenteuer mehr ...

Was soll ich sagen? Anschauen! Mitspielen!

Allan lässt es gerne krachen

Ja, må du leva, ja, må du leva,
ja, må du leva uti hundrade år,
ja, visst ska du leva, ja, visst ska du leva,
ja, visst ska du leva uti hundrade år! 
Hurra, hurra, hurra, hurra!**
** Ja, du sollst leben, ja, du sollst leben/ ja, du sollst leben bis ins hundertste Jahr/ ja, klar wirst du leben/ ja, klar wirst du leben/ ja, klar wirst du leben bis ins hundertste Jahr!/ Hurra, hurra, hurra, hurra! (verbreitete schwedische Geburtstagsweise)
* Alle Bilder und der Gewinn wurden uns freundlicherweise von der S&L Medianetwork GmbH zur Verfügung gestellt