Freitag, 20. Juni 2014

GLAD MIDSOMMAR - MIT "SVANSK" FISKSOPPA UND EINEM GEWINNSPIEL!

Heute ist midsommarafton  – und zur Feier des Tages könnt Ihr hier bei "Verliebt in Schweden" etwas gewinnen. Nämlich drei 25-Euro-Gutscheine für Onfos, den tollen Münchner Online-Shop für schwedische Lebensmittel und einiges Schwedische mehr (während es parallel im Onfos-Blog auch etwas ganz Besonderes zu gewinnen gibt ...). Von Abba-Sill über typisch schwedische Buttermesser, Kalles Kaviar, schwedischen Whisky bis hin zu Zeitschriften und Zoégas Kaffee aus der Rösterei in unserem schönen Wohnort Helsingborg bekommt Ihr dort alles, was das sich nach Schweden sehnende Herz begehrt. Unter anderem hat Onfos einen hervorragenden Fischfond im Programm, der in unserer Küche häufig zum Einsatz kommt (auch wenn wir ihn hier vor Ort kaufen) und mit dem Joakim seine wunderbare fisksoppa zaubert. Diese fisksoppa bildet heute den würdigen Auftakt zu unserem kleinen Mittsommerbuffet, an dem es natürlich auch bei uns das klassische Mittsommeressen geben wird – also sill, Kartoffeln mit Sauercreme und Schnittlauch, Västerbottenpaj und natürlich als Nachtisch jede Menge saftige jordgubbar. Nur Schnaps und Bier werde ich mir in diesem Jahr verkneifen – angesichts gewisser und ganz wunderbarer Umstände.

Svansk fisksoppa,
fein in französische Schale
geworfen – schmeckt (auch) zu Mittsommer
In Joakims svanska (Wortmix aus svensk = schwedisch und fransk = französisch) fisksoppa vereinen sich schwedische Aromen aufs Vorzüglichste mit französischen. Das ist gar nicht so seltsam, denn die schwedische Küche wurde im Laufe der Zeit ordentlich französisch gewürzt. Bereits König Gustav III. liebte Ende des 18. Jahrhunderts Frankreich und die französische Küche und sprach angeblich mit seiner gesamten Familie nur Französisch. Seit dann die Schweden einige Jahrzehnte später mangels royaler Nachkommen kurzerhand 1810 den französischen Marschall Jean-Baptiste Bernadotte als Kronprinz importierten (man muss sich nur zu helfen wissen), wurde es dann noch frankophiler. Jean-Baptiste – seit seiner Krönung im Jahr 1818 besser bekannt als Karl XIV. Johann – ist ein direkter Vorfahre des jetzigen Königs. Kalle, der alte Haudegen, brachte die hungernden Schweden zum Beispiel darauf, dass man die überall wachsenden Steinpilze tatsächlich auch essen kann – seitdem heißt der Steinpilz in Schweden zum ewigen Dank karljohansvamp.

Steinpilze gehören allerdings nicht zu den Zutaten in Joakims Suppe, dafür viele andere delikate Dinge. Als da wären (für vier bis fünf Portionen):



400 - 500 g weißes Fischfilet, auch gern tiefgefroren, zum Beispiel Kabeljau (aus nachhaltiger Fischerei, mindestens mit MSC-Siegel), sowie – nach Geschmack und Verfügbarkeit – Shrimps, Krebsschwänze, etc.

4 - 5 Knoblauchzehen
1 - 2 rote Zwiebeln
1 rote oder orange, mittelscharfe Chilischote

3 - 4 Möhren
5 - 6 durchschnittlich große Kartoffeln
1/2 Knollensellerie ODER 1 Fenchelknolle
2 Pastinaken ODER 2 Petersilienwurzeln
5 - 6 Kirschtomaten
1 Stange Lauch

1,5 dl Weißwein (wir verwenden derzeit alkoholfreien)
2 Esslöffel Fischfond (oder mehr, bitte selbst abschmecken)
2 - 3 dl Sahne oder Schmand
1 unbehandelte Zitrone
2 - 3 Esslöffel Weizenmehl
Wasser

1 Teelöffel Anis (kann man weglassen, wenn man den nicht mag)

1 Esslöffel Estragon (französischer Akzent) 
ODER
1 Esslöffel fein geschnittener Dill (schwedischer Akzent)

2 Teelöffel Kurkuma 
ODER 
ein kleines Tütchen (0,5 g) Safran (für die besonders französische Variante, in diesem Fall bitte Estragon statt Dill verwenden)

Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl

Vorbereitung:

- gefrorenen Fisch auftauen, frische Filets mit kaltem Wasser abspülen
- Krustentiere (so vorhanden) pulen und kalt stellen
- Knoblauch schälen und mit der Seite des Küchenmessers leicht anpressen
- Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden
- Chilischote fein hacken
- Paprika entkernen, waschen und würfeln

- Kartoffeln und Knollensellerie (oder Fenchel) schälen, in ca. 2 cm große Würfel schneiden
- Möhren schälen und in mittelstarke Scheiben schneiden
- Lauch waschen, 2/3 des Lauchs in grobe Ringe schneiden, 1/3 in sehr feine Streifen
- Pastinaken (bzw. Petersilienwurzeln) schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden
- Kirschtomaten halbieren

- Zitrone waschen und die Schale fein reiben
- Zitrone auspressen
- Wein und Sahne/Schmand abmessen
- Kräuter und Gewürze bereitstellen

Zubereitung: 

Ihr braucht einen großen Topf, am besten einen gußeisernen (Joakim schwört auf seinen orangefarbenen Le Creuset, eine leichte Frankophilie schlummert also auch in unserem Hause). Olivenöl darin bei mittlerer Hitze erwärmen. Knoblauch, Zwiebeln und Chili zugeben und einige Minuten andünsten.

Sämtliche Wurzelgemüse (alles, was unter der Erde wächst, also auch die Kartoffeln) zugeben, umrühren und andünsten – das Gemüse soll keine Farbe annehmen.

Anis, Kurkuma (oder Safran) und Weizenmehl zugeben, umrühren.
Eine Minute dünsten. Dann so viel Wasser zugeben, dass alles gut bedeckt ist.
Gut umrühren.

Wein, Zitronensaft und Fischfond zugeben. Umrühren. Deckel auflegen und bei mittelschwacher Hitze ca. 15 - 20 Minuten kochen lassen bis die Möhren anfangen, weich zu werden.

Nun Fisch, Sahne (oder Schmand), Zitronenschale, Lauch (außer den Deko-Streifen), Tomaten, Paprika und Estragon (oder Dill) zugeben. Aufkochen, dann Hitze reduzieren und ohne Deckel köcheln lassen bis der Fisch fertig ist. Das dauert etwa 10 - 15 Minuten.

Mit Salz, Pfeffer und eventuell mehr Fischfond abschmecken.

Umrühren und mit dem in Streifen geschnittenen Lauch und eventuell einer Messerspitze zusätzlichem Dill (falls man kein Estragon verwendet) servieren. Eventuell vorbereitete Schalentiere hinzufügen.

Dazu schmeckt frisch gebackenes Baguette oder helles Sauerteigbrot – z.B. mit Butter, Olivenöl oder Aioli – ausgezeichnet.

Mitmachen und 25-Euro-Gutscheine
gewinnen!
Smaklig måltid!

Was Ihr tun müsst, um die angekündigten Einkaufsgutscheine zu gewinnen? Verratet uns einfach in einem Kommentar bis zum 15. Juli, was Euer schwedisches Lieblingsessen ist und vor allem, warum! Aus allen Kommentatoren werden wir dann Mitte Juli die drei glücklichen Gewinner ziehen. Kleiner Tipp: Lasst Euch doch einfach im Onfos-Shop inspirieren!  Lycka till!

Onfos wurde übrigens von ein paar waschechten Schweden gegründet, darunter die aus Uppsala stammende Linda Karlsson. Linda ist Journalistenkollegin und macht von München aus ungefähr das, was ich (d.h. Stella) von Helsingborg aus mache – während Linda allerdings für schwedische Zeitungen schreibt, schreibe ich für deutsche. Hier ist ein kleines Interview mit ihr:

Linda, wie kam es dazu, dass du aus Uppsala nach München gegangen und vor allem dort geblieben bist? 
Ich wollte Deutsch lernen und habe mich einfach in München als Stadt verliebt. Es ist auch spannend, in einem Land zu leben, das so viel politische und wirtschaftliche Bedeutung hat.

Was vermisst du an oder aus Schweden am meisten?
In Schweden sind viele Dinge etwas unkomplizierter, vor allem der Umgang mit Behörden. Mir gefällt es auch, dass wir das „Sie“ nicht verwenden. Seit der Du-Reform in den 60ern ist der Schwede mit allen außer den Mitgliedern der Königsfamilie per Du. Allerdings ist meine Heimat nur zwei Stunden per Flugzeug entfernt, wenn das Heimweh zu groß wird.

Linda von Onfos
Wie ist das Onfos-Team auf die Idee gekommen,schwedische Lebensmittel in Deutschland zu verkaufen?
Es ging los mit bestimmten Waren, die uns selbst immer wieder fehlten. Ein Kollege ist Halbschwede und ihm fehlte stets Bregott für sein Butterbrot. Bei mir ging es in erster Linie um die Süßigkeiten wie Djungelvrål, Dumle und Schokolade von Marabou. Zusammen haben wir uns überlegt, wie man einen Weg finden könnte einen schwedischen Supermarkt nach Deutschland zu bringen. Wir wollten nicht nur die Klassiker wie Knäckebrot und köttbullar anbieten, sondern alles was man dort kriegt. Das hat geklappt – dank einer tollen Zusammenarbeit mit ICA Maxi in Helsingborg. Mit mehr als 5000 Waren ist Onfos der größte Shop für schwedische Lebensmittel in Deutschland. Darauf sind wir sehr stolz.


Anmerkung: Für diese Aktion ist zu keinem Zeitpunkt und von (oder zu) keiner der beiden beteiligten Seiten Geld geflossen. Den erwähnten Fischfond kaufen wir seit Jahren in verschiedenen Lebensmittelgeschäften in Schweden. Wir benutzen ihn, weil uns die Qualität überzeugt und zwar völlig unabhängig von diesem Posting oder dem Onfos-Shop. 







 










Kommentare :

  1. Liebe Stella,
    vielen Dank für den interessanten Post! Mein schwedisches Lieblingsessen sind natürlich die köttbullar, aber die mit richtigem Hackfleisch, die von Ikea finde ich nicht so super.
    Meine schwedische Freundin Carina hatte einmal welche gekocht - echt lecker mit der Sauce und den Preiselbeeren! Ich hätte auch noch ein zweites Gericht anzubieten: nämlich die kanelbullar. Ich liebe alleine schon den Zimtgeruch, wenn er durch's Haus zieht - und meine Kinder erst ..........;-)
    Vielen Dank für das tolle Rezept, wird bei mir gespeichert! Einen schönen midsommarafton an euch drei!
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Mella,
      ja, die guten Köttbullar – am besten aus Fleisch von Tieren, die ihr Leben draußen auf der Wiese verbracht haben und auf dem Hof angstfrei – also ohne vorher die Schlachtung von Artgenossen zu sehen, hören oder riechen – geschlachtet wurden. Das gibt es! Ist natürlich aufwändiger, teurer, aber auch viel besser. Wir essen allerdings fast ausschließlich Wildschwein-Köttbullar, weil die nicht nur wild leben, sondern, weil ihnen natürliche Feinde fehlen, hier ohnehin geschossen werden (müssen). Das schmeckt ganz wunderbar und ist auch viel gesünder!
      Kanelbullar lieben wir natürlich auch, obwohl ich persönlich inzwischen die Kardemummabullar noch mehr ins Vaniljhjärta ;) geschlossen habe.
      Liebe Grüße und alles, alles Gute an Dich,
      Stella

      Löschen
  2. Mein Lieblingsessen in Schweden sind eigentlich alle Süßigkeiten :) als wir vom Schwedenurlaub Heim gefahren sind war der Kofferraum voll davon :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Katja,
      das scheint eine verbreitete "Sucht" zu sein, ich bin ja eher für Backwerk zu haben – aber das ist ja auch süß. ;) Denkst Du dran, noch irgendwie zu hinterlassen, wie ich Dich erreiche, falls Du gewinnst? Danke!
      LG, Stella

      Löschen
  3. Ich liebe ja die Mandeltorte - natürlich auch selbst gemacht. Die hält meist nicht bis zum nächsten Morgen.
    Danke für das tolle Rezept, ich freue mich schon, auf das Kochen nach meinem nächsten schwedischen Angelausflug.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Mandeltorte. Die hab ich tatsächlich noch nie probiert, muss ich wohl mal nachholen. Danke fürs Mitmachen!

      Löschen
    2. Denkst Du bitte auch dran, mir Deine Kontaktdaten zukommen zu lassen (Kontaktadresse siehe Impressum)? Auf Deinem Blogger-Profil finde ich keine Kontaktmöglichkeit.

      Löschen
  4. Hej hej,
    zu meinem schwedischen Lieblingsessen gehören, neben dem Västkustsallad, defintiv Kräftor. Warum? Das hängt wahrscheinlich mit meinem ersten Kräftskiva in Schweden zusammen. Das gemeinsame Krebsfangen und das anschließende leckere Essen und Feiern mit Familie und Freunden sind mir einfach eindrücklich in Erinnerung geblieben...Während meine lieben schwedischen Freunde Krebs für Krebs verspeisten, mühte ich mich noch hilflos mit dem Schälen des ersten Tieres ab :) Mittlerweile bin ich ein Profi und freue mich schon auf den diesjährigen schwedischen Spätsommer :) Heute heißt es aber erst einmal: Glad Midsommar !
    Viele Grüße
    Madicken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Madicken,
      da beschreibst Du ziemlich genau meine Erfahrungen, wie ich sie auch in "Verliebt in Schweden" niedergeschrieben habe.Ich bin allerdings immer noch in der "Gewöhnungsphase" – ob das je eine große Liebe wird? Ohne alkoholische Unterstützung trau ich mich jedenfalls nicht an die Viecher, darum wird das diesen August/September eher nix mit uns – mit Baby im Bauch bzw. dann irgendwann an der Brust verbietet sich der Schnaps natürlich.
      Denkst Du dran, auch irgendwie eine Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen (Email im Impressum)?
      Glad midsommar auch für Dich,
      Stella

      Löschen
    2. Hej hej, hast du meine Mailadresse per Mail bekommen? :)
      kram

      Löschen
  5. Meine Familie und ich sind Fans vom leckeren Gericht Pyttipanna.
    Sooo lecker kann Resteverwertung sein, aufgepeppt mit frischen Kräutern und leckerem Schinken ist es ein tolles Essen zu mittag.
    Frischer Salat dazu und ein Stück Schweden ist ganz nah.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wollte ich doch gerade schreiben, dass das ja vermutlich auch aus dem Französischen kommt – von "petit“ – schaue vorsichtshalber noch mal im etymologischen Wörterbuch nach und stelle fest: stimmt gar nicht! Pytt kommt von putta i pannan, also "in die Pfanne stopfen". Wieder was gelernt! Glad midsommar auch an Dich!

      Löschen
  6. Hej Stella!
    Die Fischsuppe hört sich köstlich an :) schade, dass der Großteil meiner Familie keinen Fisch mag, sonst hätte ich sie zu gerne ausprobiert.

    Was ist mein Lieblingsessen? Pilze! Es geht nichts über selbst gesammelte Waldpilze: Pfifferlinge, Steinpilze, Braunkappen usw.
    Man hört von weitem den Wasserfall brodeln, Minikröten hüpfen dir über den Weg (der eine oder andere wurde auch schon geküsst :D), das vom Regen genässte Moos glitzert durch einzelne Sonnenstrahlen und ehe du dich versiehst, stößt du auf einen Haufen lauter orangegelben Pfifferlingen.
    Zuhause (im ferienhaus) richtet mein Vater dann immer eine leckere Pilzsoße und Reis dazu her.
    Mmmh lecker!
    Wie richtest du Waldpilze her oder zu was isst du sie? Vielleicht gibt es ein typisch schwedisches Pilzessen, so wie Köttbullar mit Kartoffeln und Preiselbeeren?

    Von mir auch ein "glad midsommar!"

    Liebe Grüße,
    Conni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Conni,
      oh, da muss ich mal Joakim fragen, was so das typischste schwedische Pilzessen ist, aber zur Pfifferlingzeit gibt es die kantareller hier natürlich ständig und zu allem. Wir haben voriges Jahr auch ein paar Stolta Fjällskivlingar, Riesenschirmlinge, gefunden, groß wie Pfannkuchen. Die wurden dann auch einfach in der Pfanne gebraten – ganz köstlich, die zergingen auf der Zunge, fast cremig! Aber ob die besonders schwedisch sind, weiß ich auch nicht. Vermutlich nicht.
      Danke fürs Mitmachen, liebe Grüße und glad midsommar für Dich,
      Stella

      Löschen
  7. Hallo Stella,
    ich liebe Fisch und ganz besonders Fischsuppe. Lecker!!!!!
    Ich habe dich gerade gefunden und bei dir bleibe ich auch...habe mich gleich bei dir eingetragen.
    Fühle dich lieb gedrückt
    Betty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Betty,
      na, dann passt das ja! Ich hätte früher nie gedacht, dass ich mal Fischsuppenfan werden könnte, aber man muss einfach nur die richtige essen. Glad midsommar an Dich,
      Stella

      Löschen
  8. Hej Stella,

    glad midsommar tillbaks till Sverige!!!

    Hoffe, Euch 2 3/4 geht es gut!

    Mein absolutes Lieblingsessen ist und bleibt Polarbröd leicht getoastet mit eiskalter, gesalzener Butter. Gilt das auch noch als Essen oder bereits als kleine Perversität? ;-)

    Kram Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, Pia,
      ich finde, das klingt ganz köstlich. Überhaupt knuspriges Brot mit kalter, gesalzener Butter ... Natürlich gilt das als Essen (und beides bekommst Du garantiert auch bei Onfos).
      Glad midsommar och en stor kram tillbaka,
      Stella

      Löschen
  9. Hej Stella :)

    die Fischsuppe sieht echt gut aus!
    mir fällt es echt schwer mich für ein Gericht zu entscheiden. Ich war jetzt 9 Monate am Stück in Skandinavien unterwegs und habe davon 4 Monate in Västerbotten gelebt. Von daher hat es mir der Västerbottenost echt angetan. Mit geräuchtertem Lachs in Salat ist er echt mega lecker. Aber auch von Kanelbullar und Morotskaka kann ich nicht genug bekommen. Allgemein treffen die vielen süßen Speisen total meinen Geschmack, obwohl ich es eigentlich meist eher deftig mag. Liegt wahrscheinlich am Zimt. Da ich wahrscheinlich in nächster Zeit nicht so bald wieder in den Norden komme, würde ich mich sehr über den Gutschein freuen und mir erstmal u.a. polarbröd&polarknäcke, Mellanfil und eine Packung Dumle bestellen und mir so zumindest ein bisschen Schweden nach Hause holen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Sina,
      oh ja, Västerbottenost ist wirklich was Feines! Und Morotskaka!
      Ich finde die Kombination von Deftigem mit Süßem/Fruchtigem hier sehr gut, also z.B. Köttbullar (am liebsten aus Wildschwein) mit Sauce, Kartoffelpü und Lingonbeeren. Und ich liebe die ganzen Bullarna aus Hefe. Gebäck wie der Prinzesstårta kann ich wiederum wenig abgewinnen, schon das grüne Äußere ... böh.
      Ich drücke Dir die Daumen, wir werden die Gewinner Mitte Juli wieder per Ziehung ermitteln.
      Glad midsommar,
      Stella

      Löschen
    2. Hallo Sina,
      herzlichen Glückwunsch, Du hast gewonnen!
      Kannst Du mir bitte Deine Email-Adresse zukommen lassen (im Impressum findest Du meine),
      Liebe Grüße,
      Stella

      Löschen
  10. Knäckebrot! Das ist und bleibt mein Favorit - einfach weil´s für mich so typisch Schweden ist.
    :-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Knäckebrot muss man vielleicht erst schätzen lernen – aber dann liebt man es. Gern mit gesalzener Butter und Gurkenscheiben. Oder Radieschen. Lecker!
      Glad midsommar,
      Stella

      Löschen
  11. danke für den Tip, dort werde ich gleich mal stöbern! Hach das erinnert mich wieder daran, dass ich unbedingt wieder nach Schweden will.... längtar!! Ich habe am liebsten frisches gesüßtes Brot mit extrasaltad bregott gegessen, und noch eine Scheibe, und noch eine... lecker!!! Glad midsommar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anfangs war ich auch ganz verrückt nach dem süßen, weichen Zeug – und plötzlich konnte ich es nicht mehr sehen und hab mich nach "richtigem" Brot gesehnt. Dabei ist es bis jetzt geblieben. Zum Glück backen wir selbst und für Engpässe gibt es die deutsche Bäckerei hier in Helsingborg. ;)
      Glad midsommar für Dich!
      Stella

      Löschen
  12. Hej Stella, schade, jetzt wirst du kommerziell und damit unsympathisch. Diese Art von Beiträgen gefällt mir gar nicht. Ich hoffe es lohnt sich wenigstens finanziell für dich!
    Viele Grüße vom Bolmen
    Machistex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Machistex,

      nö, das "lohnt" sich nicht. Ich bekomme kein Geld für solche Aktionen. Und für das Blogschreiben sowieso nicht. Meine bisherigen flattr-Einnahmen habe ich Anfang des Jahres gespendet.

      Ich biete in diesem Fall meinen Lesern (!!!) die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, während die Leser von Onfos an einem Gewinnspiel teilnehmen können, bei dem es unser Buch zu gewinnen gibt. Linda ist eine Kollegin und hat mich angesprochen, ob ich Lust dazu hätte. Niemand wird zu irgendwas gezwungen. Den Fischfond benutzen wir seit Ewigkeiten sowieso und schätzen ihn. Wo ist das Problem?

      Nichts ist hier versteckte Werbung. Solche Angebote gab es auch, aber ich habe sie alle abgelehnt. Ich habe nicht mal Google AdSense. Dafür kenne ich viele Leute, die mich fragen, wo man in Deutschland schwedische Lebensmittel bekommt, außer bei Ikea.

      Trotzdem ist das Blog selbstverständlich letzten Endes, so viel Spaß es auch macht, eine Marketingmaßnahme für mich als Journalistin und Autorin. Wenn Du so willst, ist es damit sowieso "kommerziell" und aus Deiner Sicht dann vermutlich "ibäh". Dafür leiste ich hier aber auch in etwas, für das ich normalerweise bezahlt werde. Und zwar, weil ich es gut mache.

      Andere Blogs sind oft mit Werbung vollgekleistert. Es gibt massenhaft Blogs, die eigene Shops haben. Dann lies doch einfach die, da fällt Dir die "Kommerzialität" vielleicht nicht so auf.

      Tschüß!

      Stella

      Löschen
  13. Mein Lieblingsessen sind eindeutig Räksmörgåsar...wecken Erinnerungen an sonnenwarme Klippen und Sonnenuntergänge an der schwedischen Westküste und dann natürlich noch süße Bullar in allen selbstgemachten Variationen - kanellbullar, saffransbullar, vaniljbullar.........ect. ;-)
    Hoppas ni har haft en trevlig midsommar!!
    Kram, AnnAmiA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ja, lecker! :) Denkst Du dran, eine Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen, damit Du nicht nur in den Lostopf kommst, sondern wir Dich auch erreichen können, falls Du gewinnst? Danke! Und, ja, das Mittsommerwochenende war/ist sehr schön, ich hoffe, für Dich gilt das Gleiche!
      Ha det så bra,
      Stella

      Löschen
    2. Ich habe das Posting mit Deiner Email-Adresse bekommen. Werde es aber hier jetzt nicht veröffentlichen, das ist sicher in Deinem Sinne, oder?

      Löschen
    3. Dann hast du auf jeden Fall meine Mailadresse für den vielleicht eintretenden Fall der Fälle ;-)
      Oder ist das "Los" sonst ungültig? Dann kannst du die Mail auch veröffentlichen ;-)
      Einen Blog oder Ähnliches als Kontaktmöglichkeit habe ich leider nicht.

      Liebe Grüße

      Löschen
    4. Ja, hab ich. Ich dachte nur, Du möchtest Deine Adresse vielleicht nicht für jedermann und jeden Crawler sichtbar hier so stehen haben.

      Löschen
    5. Danke, das ist sehr umsichtig :-)
      God natt och en trevlig vecka!

      Löschen
  14. Hallo Stella,

    außer die Ikea Gerichte kenne ich keine Schwedischen Gerichte. Deine Fischsuppe hört sich wirklich gut an. Die wandert gleich mal mit in mein Kochbuch das ich selber für mich erstelle mit allen Rezepten die mir gefallen und die ich mal unbedingt kochen möchte.
    Am liebsten esse ich Köttbullar, aber zu Hause selbst gemacht mit der Tütenmischung für die Sauce :-).

    Gruß
    Jacqueline
    (Jacqueline.Stellmacher@web.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Jaqueline,
      ich glaube, dann müssen wir hier bald mal Joakims göttliches Köttbullar-Rezept (vorzugsweise vom Wildschwein, ersatzweise mit 1A-Biofleisch) posten. Die Sauce machen wir allerdings selbst – wie das allermeiste – und sie ist wirklich zum Reinlegen lecker!
      Många hälsningar,
      Stella

      Löschen
  15. Hej Stella,
    mein schwedisches Lieblingsessen erinnert mich an einen ganz besonderen Moment meiner Kindheit. Als absolute Schwedenfans waren meine Eltern mit uns Kindern jedes Jahr mindestens einmal nach Schweden unterwegs. Meist ging es zu einem Bekannten, der am Rande des Vännern eine Dudelsack- und Nyckelharpamanufaktur betreibt. An einem lauen Sommerabend saß also die ganze Familie unseres schwedischen Bekannten und wir auf der großen Veranda und ließen uns die Köstlichkeiten schmecken. Es gab ein ganz tolles Elchgulasch, was einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Das tolle an diesem Abend war nicht nur das Essen, es kamen auch immer mehr Musikerfreunde auf die Veranda. So bildete sich im Laufe des Abends eine richtig große schwedische Folk Session. Ich glaube dies war der Moment, in dem ich Schweden vollkommen verfallen bin ;-)

    Dieses Jahr geht es endlich wieder nach Schweden und ich freue mich auf dem Abstecher zum Elchgulasch ;-)

    Liebe Grüße

    Lukas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja, Elchgulasch! Überhaupt Elch! (Meine Vegetarier- oder gar Veganerfreunde kriegen sicher Zustände, wenn ich so was schreibe, aber es gibt nun mal in Schweden massenhaft Elche – und noch viel mehr Wildschweine – und erstens werden die mangels natürlicher Feinde sowieso geschossen, zweitens finde ich, dass Wild immer noch eine der ökologischsten und artgerechtesten Fleischquellen ist, ganz ohne schlimme Haltung, Tiertransporte und Schlachtung – es wird nur zu gewissen Zeiten gejagt und die Jäger, mit denen ich hier in Schweden gesprochen habe, machten außerdem auf mich einen recht gewissenhaften Eindruck, keine Ballerköppe. Aber ich schweife ab ...)

      Du bist jetzt jedenfalls in der Lostrommel.

      Wo ist denn diese Nyckelharpa-Manufaktur genau?

      Liebe Grüße und vielen Dank für die Teilnahme,

      Stella


      Löschen
    2. Hej Stella,
      der gute Mann baut in seinem Haus nahe Mellerud Dudelsäcke und die besagte Nyckelharpa, ein urschwedisches Instrument das du bestimmt schon mal auf der ein oder anderen Mitsommarfeier gehört hast. Es ist quasi eine Geige mit Tasten, auf der vor allem Polka gespielt werden.
      Alban Faust ist vor einigen Jahrzehnten auch aus Deutschland nach Schweden ausgewandert und wurde inzwischen als "Riksspelman" ausgezeichnet. Auch mal eine interessante Geschichte ;-)
      Falls du mal eine Nyckelharpa sehen willst schau doch einfach unter www.albanfaust.se

      Liebe Grüße

      Lukas

      Löschen
    3. Hej Lukas,
      ich weiß, wie eine Nyckelharpa aussieht und klingt, ich hab sogar schon mal eine transportiert. Das war für meinen Cousin, der ist Geigenbauer hier in Helsingborg und hat sich auch mal an diesem Instrument versucht. Spielen kann ich allerdings weder Nyckelharpa noch Geige noch sonst irgendwas. Leider. Aber ich schau mir die Seite mal an.
      Mellerud ist auch ein klasse Bier übrigens. Freu ich mich schon drauf, wenn ich wieder was trinken darf. ;)
      Liebe Grüße,
      Stella




      Löschen
    4. Denkst Du bitte auch dran, mir Deine Kontaktdaten zukommen zu lassen (Kontakt siehe Impressum), auf Deinem Blogger-Profil finde ich nichts.

      Löschen
  16. Hallo liebe Stella,
    Danke, dass du uns, deinen Lesern den Onfosshop empfohlen hast. Ich konnte allerdings nicht widerstehen, etwas zu bestellen. Der Shop ist super freundlich, packt dir, wenn ein gewünschter Artikel nicht lieferbar ist, einen genauso tollen in den Warenkorb und liefert total schnell. Besonders fand ich das Trockeneis von minus 79 Grad interessant, welches die Mellanmjölk gekühlt hat. Hach, danke für den Tipp!
    Lieben Gruß,
    Conni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber sehr, ich hatte schon Sorge, dass hier noch andere denken, dass ich meine Leser nun mit vermeintlicher "Reklame" verschrecke und mir damit eine goldene Nase verdiene. Das ist vollkommen absurd, erstens hab ich ja alle Karten offen auf den Tisch gelegt, zweitens hab ich nur an die Leser gedacht Außerdem würde ich mich niemals für Schleichwerbung hergeben oder Dinge empfehlen, von denen ich nicht überzeugt bin.

      Trockeneis von minus 79 Grad klingt - kalt. Ich drücke Dir die Daumen fürs Gewinnspiel, vielleicht kannst Du ja bald noch mehr bestellen. Wir machen dann voraussichtlich wieder eine kleine Ziehung bei uns im Innenhof mit einem neuen Kuchen. (Vielleicht sollte ich das Rezept dann auch mal posten ...)

      Liebe Grüße, ha en trevlig helg,

      Stella

      Löschen
  17. Liebe Stella,

    das ist ja wirklich ein sehr interessanter Post. Das Rezept hört sich superlecker aus, gerade weil die schwedische Küche für mich doch sehr fremd ist. Ich habe keinerlei Erfahrungen damit und finde es wird hier in Deutschland (außerhalb von IKEA) auch viel zu wenig publiziert.
    Das einzige Gericht das ist kenne sind die allseits bekannten Köttbullar, aber lieber selber gemacht, vom Möbelschweden bin ich nicht so begeistert. ;o)

    Herzliche Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Sandra,

      ja, Ikea ist nicht unbedingt die beste Referenz in Sachen Kulinarik. Die schwedische Küche ist der traditionellen deutschen Hausmannskost in vielen Punkten gar nicht so unähnlich. Ich meine, was sind z.B. Köttbullar anderes als kleine Frikadellen? Gut, die Preiselbeerergänzung ist typisch schwedisch, aber der Kartoffelpü ist es nicht. Selbst schwedische Klassiker, z.B. Kroppkakor, sind das letzten Endes "nur" Kartoffelknödel mit Fleisch- und Zwiebelfüllung und das könnte auch als deutsche Kost durchgehen. Allerdings gibt es dazu hier Preiselbeermus und Sahne oder flüssige Butter.

      Wir denken seit Ewigkeiten auf einem Kochbuch rum, vielleicht wird es bald mal Zeit ...

      Es tut sich hier sehr viel im Essenssektor, naturbelassene, lokal produzierte und ökologische Produkte oder Sachen, die man selbst sammeln kann, wie Pilze, Beeren, Büten (Holunder!) oder Wildkräuter sind eine angesagte Sache hier. Die Beerensaison beginnt hier später, aber ist sehr viel länger, wegen der Sonne am Polarkreis. Die ersten einheimischen Erdbeeren gibt es im Juni, die letzten im September.

      Dazu natürlich immer gerne Wild, wie Wildschwein oder Elch. Und an den entsprechenden Orten, vor allem an der Westküste nördlich von Göteborg, sind es Meeresfrüchte. Die Ostsee im Osten ist leider sehr belastet und man soll z.B. möglichst keinen Hering von da essen, besonders, wenn man schwanger ist.

      Hab noch einen schönen Sonntag!

      Stella








      Löschen
    2. Also die Sach mit dem Kochbuch fände ich auf jeden Fall klasse, sowas ist mir persönlich am liebsten. Da kann ich mich in Ruhe hinsetzen und durchschmökern. :-)
      Elch wird bei uns wohl eher weniger auf den Tisch kommen, aber alles andere wäre bestimmt machbar. Besonders diese Kroppkakor (was für Namen...) hören sich ja richtig lecker an, wäre was für mich. ;-)

      Ich bin gespannt wann ich hier Infos zum ersten Schwedenkochbuch lese. :-)

      GLG
      Sandra

      Löschen
  18. Liebe Stelle,
    und warum habe ich dich erst heute entdeckt??? Hmmm, das sind ja wundervolle Sachen, die du da für uns vorbereitet hast! Schmecken ganz nach meinem letzten Stockholm-Aufenthalt HMMMMM!!!
    Danke, bin froh, dass die Rezepte auch noch nach Midsommar gültig sind.
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  19. Hej Stella!
    Wir haben gleich drei schwedische Lieblingsessen:
    Laila und Eskil essen am liebsten Korv Stroganov (zwar mit Fleischwurst statt Falukorv, dafür aber mit schwedischem Ketchup),
    Barbara am liebsten Princesstårta (zum Geburtstag)
    und mein Favorit ist Räksmörgås (z. B. auf der Fähre nach Schweden).

    Schöne Grüße - auch an Herrn J. - aus dem verregneten Darmstadt
    Jesper

    PS: Dein Buch habe ich gerade gelesen und mich köstlich amüsiert! Weiter so...

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen erst frei geschaltet werden