Freitag, 17. August 2012

DAS DOPPELTE Ö-CHEN ODER: ANLEITUNG ZUM ERFÖÖLGREICHSEIN

Wie einige von Euch wissen, habe ich Harald Glööckler bei der Erstellung seiner Autobiographie assistiert. Man kann ja von seinen Schöpfungen halten was man möchte, doch egal, wie man es dreht und wendet: Er ist ein sehr außergewöhnlicher Mensch, der nicht nur über eine ziemlich große Wohnung verfügt, sondern auch über ein großes Herz und viel Humor. Und er hat, so viel kann man sich denken, eine außergewöhnliche Lebensgeschichte.

 Bei Amazon kann man ins Buch reinlesen (und es natürlich auch bestellen):


Schon als als Kind träumte er sich in andere, schönere Welten. In Wirklichkeit schlug sein Vater, ein gewalttätiger Alkoholiker, Haralds Mutter. Eines Tages stürzte sie als Folge eines dieser Angriffe die Treppe hinunter und starb einige Tage darauf im Krankenhaus. Das passierte, als Harald gerade erst 13 Jahre alt war. Er schwor sich, noch ein paar Jahre durchzuhalten, bis er allein leben konnte und in dieser Zeit möglichst nichts mit seinem Vater zu tun zu haben – den Plan setzte er in die Tat um. Wie auch alles andere, was er sich in den Kopf gesetzt hat. Damals und heute.

Er erzählt natürlich nicht nur von den Schrecken seiner Kindheit, sondern auch von deren schönen Seiten. Von seiner Großmutter und ihrem geheimnisvollen Dachboden voller faszinierender Schätze. Von seiner eleganten und extravagant-exzentrischen Tante, für die er seine ersten Modezeichnungen fertigte. Von seiner Zeit als Azubi in einem Herrenbekleidungsgeschäft und wie er den Anfeindungen aufgrund seiner Sexualität trotzte. Er erzählt, wie er seine große Liebe fand und wie damit die Geschichte seines Erfolges begann, in einem Jeansladen in Stuttgart und wie er trotz Intrigen seinen Traum in die Tat umsetzte.

Ich denke, ich kann guten Gewissens zwei Sachen versichern. Erstens, dass alles ganz anders war, als man sich das so vorstellt, wenn man ihn auf QVC oder in seiner eigenen Doku-Serie sieht, denn das zeigt wirklich nur einen kleinen Ausschnitt. Harald Glööckler hat auch schon Balletts ausgestattet und Theateraufführungen, er hat Haute Couture geschneidert – ja, schlichte schöne Kleider kann er tatsächlich auch. Zweitens kann ich versichern, dass das Buch wirklich gut geworden ist. Wer lesen möchte, wie das eigentlich geht – an sich zu glauben, egal, was alle anderen sagen – der kann das hier lesen.

Warum ich das alles schreibe? Das gute Stück kam gerade HEUTE früh als Taschenbuch raus.


Kommentare :

  1. Tja, das werde ich wohl meiner Mutter kaufen, da sie ein sehr großer Fan von Ihm ist. da bist du baff, oder?
    Markus D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich nicht. Muss ich? Im Ernst: Es gibt sehr viele ältere Damen, die sehr von ihm angetan sind. Ich begrüße das! :o)

      Löschen
  2. Finde schon, dass eine 77 Jahre alte Dame so offen für das Ausgefallene ist. Wobei bei meiner Mutter eigentlich keine Überraschung! Ichngebe dir recht, dass er doch recht viele Fans in der Atersklasse hat. Alos muss man daraus schließen, dass auch die älteren Mensche offener geworden sind!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, Harald G. trifft einfach den Nerv von älteren Damen, weil er seine Sachen extra so schneidert, dass sie bei größeren Größen Kurven und gute Proportionen machen und eben nicht nur Mode macht für magersüchtige vierzehnjährige Models. Diesen Gold- und Rüschenfirlefanz muss man natürlich mögen, mein Stil ist das nicht, aber ich finde, das hat alles absolut seine Berechtigung.

      Löschen
  3. Das kann gut sein! Bei mir zu Hause ist es nicht die Kleidung sondern einfach die Person Halrald, die die Begeisterung auslöst!!!
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frag doch mal, was es genau ist. Würde mich interessieren. Und grüß mal schön! (Wieso bist Du eigentlich immer "anonym"?)

      Löschen
  4. Werde sie mal fragen. "Anonym"? Ganz einfach. Ich als Computerexperte (lol) weiß garnicht wie ich das ändern kann. Bitte nicht lachen!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du gehst auf "Antwort als", wählst im Menü Name/URL und dann gibst Du da Deinen Namen ein. Oder ein Pseudonym Deiner Wahl.

      Löschen
  5. Na, dann mal einen Test.

    Ach ja, habe am WE mal nachgefragt!
    Sie findet einfach die Entwicklung und die Person super!!!

    AntwortenLöschen
  6. Haha ich find den echt hässlich aber irgendwie auch lustig!

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen erst frei geschaltet werden