Samstag, 21. Juli 2012

EINE ART KETTENBRIEF UND EINE MINI-SNEAK PREVIEW

Da schreibe ich gerade schon am nächsten Blog-Post, auf einmal flattert eine Aufgabe unserer – also J.s und meiner – geschätzten Lektorin Ann-Kathrin ins Haus. Es geht darum, sieben Sätze von Seite sieben des derzeit in Arbeit befindlichen Werkes auf Facebook oder im eigenen Blog zu posten – ich mach dann einfach mal beides.

Bitte nageln Sie mich hinterher nicht drauf fest, dass auf Seite sieben des späteren Buches etwas ganz anderes steht. Buchseiten und Manuskriptseiten – insbesondere eines ersten Manuskripts – sind nicht immer deckungsgleich, weil im Buch noch Einleitungen, Inhaltsverzeichnisse und andere Faktoren die Sache verzerren. Aber ich verbürge mich dafür, dass auf der siebten Seite des derzeitigen Manuskript ich – unter einigen anderen – folgende sieben Sätze finden:



Irgendwo zwischen Rhododendren, im Wind rauschenden alten Rotbuchen und Skulpturen von Miró und Henry Moore. So saßen wir erst mal nur da und ließen die Kunst nach- und das Urlaubspanorama auf uns wirken. Das größte Kunstwerk von allen. Und wie jedes Mal irgendwo am Meer begann ich, mir auszumalen, wie es wohl wäre, hier zu wohnen. Jeden Tag diese Weite sehen, Meerluft schnuppern... „Unglaublich, oder?“ sagte Julia plötzlich in meine Gedanken hinein, „Da drüben ist schon Schweden.“  Sie zeigte in die Ferne, wo weit draußen ein grüner Streifen den wolkenlosen Himmel vom tiefblauen Meer trennte. 


Dies ist nicht haargenau die gemeinte Aussicht. Aber fast.
Das war es dann auch schon. Nicht wirklich repräsentativ, aber irgendwie doch. Wem das jetzt zu rosamundepilcherig ist, der soll sich bei dem Typen beschweren, der das Drehbuch meines Lebens zu verantworten hat.


Wie es sich für einen ordentlichen Kettenbrief gehört, muss ich nun sieben Kollegen nennen, die nun nach Möglichkeit ebenfalls etwas aus dem derzeit entstehenden Opus posten möchten, wenn sie es denn möchten bzw. sofern sie möchten UND es gerade ein neues in der Mache befindliches Werk gibt. Meinethalben tut es auch das letzte veröffentlichte Buch oder eine Geschichte, ein Essay oder sonstiges Geschreibsel, aber das möge jeder selber entscheiden.

Und die Gewinner sind:

Harald Braun
Mascha Vassena
Katja Kullmann
Myk Jung
Claudia Thesenfitz
Monika von Ramin
Nora Hespers

Ich bin gespannt!


Kommentare :

  1. Hm. Hier traut sich offenbar keine(r)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich das richtig verstanden hab, soll man das ja auch im eigenen Blog/Internet-Sonstwas veröffentlichen. Wie hiermit geschehen.

      Löschen

Kommentare müssen erst frei geschaltet werden