Donnerstag, 7. Juni 2012

ES LEBT! ER LEBT? DA ERLEBT MAN WAS!


Es lebt! Aber lebt ER auch darin?

Bevor es verputzt ist, habe ich noch schnell das Sauerteigbrot Nummer 4 fotografiert. Diesmal noch deutlich fluffiger und aromatischer, was allerdings auch an den Brotgewürzen liegt, die ich hinzugefügt habe, Kümmel und solche Sachen. Bereits nur mit Butter ein Gedicht! Ich konnte natürlich wieder die halbe Nacht nicht schlafen, weil ich ständig die Temperatur kontrolliert habe, so ein Sauerteig wächst einem irgendwie ans Herz und man will nicht riskieren, ihn zu verlieren. Das neue "Anstellgut", wie es auf gut Fachsimpel heißt - also der Teig, den man vom "geführten" Sauerteig wegnimmt als Starterkultur fürs nächste Backen -  ist dann vor lauter Aktivität im Kühlschrank sogar übergelaufen. Es lebt!

Dazu passt: Heute ist ja Fronleichnam. In Süddeutschland und Nordrhein-Westfalen ein Feiertag. Katholisch, logisch. "Was wird denn da gefeiert?" fragte J. gestern. Ich entgegnete in der mir eigenen Eloquenz so was wie "Äh, tja, hm... Ich guck mal nach." Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen: Ich bin vor vier Jahren aus der Kirche ausgetreten, weil ich den Quark weder genutzt habe, noch weiter finanzieren wollte und katholisch war ich sowieso nie, meine Familie war/ist ökumenisch, mütterlicherseits katholisch, väterlicherseits evangelisch.
Ich guckte also nach, bei Wikipedia natürlich, und stellte fest: Heute wird gefeiert, dass Jesus in der Eucharistie anwesend ist. Na, schlauer? Nein? Verständlich! Ich übersetze: Nicht nur Sauerteig- oder Hefekulturen, nein, Jesus ist persönlich in der Oblate anwesend, die man in der katholischen Kirche als Snack reicht. Man macht die Gläubigen also quasi zu Kannibalen.

Aber wenn man diesen Unsinn in der falschen Zeit der Geschichte angezweifelt hat und z.B. gesagt hat: "Hey, Leute, keine Aufregung, das ist doch nur ein Symbol!" da konnte man, schwupps, auf dem Scheiterhaufen landen, da verstand man keinen Spaß!
Mehr zu solchen und anderen Dingen können Sie übrigens spaßigen Buch von Anne Weiss und Stefan Bonner namens Heilige Scheiße nachlesen. Empfehlenswert!

Kommentare :

  1. Das Brot sieht nun wirklich lecker aus! Interessanter Weise ist es auch das Graubrot was mir noch am besten in Erinnerung ist... Graubrot mit Maggi zum Beispiel! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Graubrot! So ein tolles deutsches Wort, das mittels einer einfachen Farbbezeichnung zu verschleiern versucht, wie lecker es ist. Aber mit Maggi? Wie lange bist Du eigentlich schon in New York?

      Löschen
  2. Ja, mit Maggi... Ess ich nicht mehr so haeufig, auch wenn ich in Deutschland bin... In New York bin ich seit Ende 98...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Graubrot mit Maggi!!! Da war dach was in meiner geschmackvollen Vergangenheit. Werde ich gleich nächste Tage (Da gerade kein Graubrot zur Hand) mal wieder essen. Hab da noch den zweiten Vorschlag: Graubrot mit Leberwurst und Zucker!!! Einfach himmlisch (damals).
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte ich hier nicht neulich noch mit nem Link zu Maggi kommentiert?

      Löschen
    2. Sorry, hatte vergessen, auf "Veröffentlichen" zu klicken, hatte nur den Link im Email-Programm angeklickt. War aber zum Glück noch da. :)

      Löschen
    3. Supi! Zensur konnte ich mir irgendwie auch nicht vorstellen! :)

      Löschen
  4. Hier uebrigens ne Geschichte ueber Maggi ("fluessiges MSG" und wie jeder meint, dass es aus seiner Kultur kommt...) http://blogs.ocweekly.com/stickaforkinit/2012/06/maggi_pri_the_world.php

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen erst frei geschaltet werden