Mittwoch, 6. Juni 2012

DER FALSCHE FEIERTAG UND DAS TÄGLICHE BACKWERK


Als ich gestern Abend in der winterlich kalten  erfrischenden Abenddämmerung leise bibbernd summend über die Strandpromenade ging, fiel mir auf, wie viele Menschen unterwegs waren und ich war ein bisschen verwundert. Es ist nicht gerade ein Wetter, das Leute vor die Tür treibt. Aber dann fiel es mir ein: Heute ist schwedischer Nationalfeiertag und darum frei. Dafür haben die Schweden den Pfingstmontag gestrichen – zu viel frei, so die Ansicht, ist nicht gut für die Arbeitsmoral und für die Wirtschaft (dann müsste die allerdings in ganz Süddeutschland völlig am Boden liegen).

An einem 6. Juni 1523 wurde Gustav Wasa – übrigens entgegen anders lautender Gerüchte kein Knäckebrotproduzent – zum König gekrönt und Schweden damit zum eigenen Staat. Allerdings galt damals noch der Julianische Kalender und nach unserem heutigen Kalender wäre das der 19. Juni. Da haben zwar drei Freunde von mir Geburtstag, aber von Nationalfeiertag keine Spur. Angeblich weiß in Schweden kein Mensch, was heute eigentlich gefeiert wird. Wir Deutschen haben es mit unserem relativ kürzlichen Wiedervereinigungstag ja doch etwas einfacher, an den kann sich ja nun wirklich jeder über ungefähr 27 persönlich erinnern. Darum kann ich mir wiederum auch den Geburtstag meiner Freundin Steffi am 3. Oktober hervorragend merken, außer als ich 2009 ausgerechnet an diesem Tag in der Schweiz war.

Zur Feier des Tages eine Vereinigung (!) von deutschem und schwedischem Kulturgut: Meine Lieblingskaffeetasse vom Netzwerk Essener Kommunikationswissenschaftler, so eine Art Alumni-Verein unseres wunderbaren Studienganges, und ein Exemplar der schwedischen Kitkat-Variante namens Kex (sprich: Schecks), eine ganz vorzügliche Kombination. Damit wäre das tägliche Backwerk in diesem Fall ausnahmsweise fremdgebacken:

Was sich nekt, das kext sich
Ich geh jetzt noch schnell laufen. Ist zwar frisch, aber noch hell. Ihnen/Euch noch einen schönen Abend!

Kommentare :

  1. Diese geniale NEK KEX Kombi könnte mir jetzt gut gefallen.

    Man sollte in Deutschland mal eine Umfrage machen, was am welchem der zahlreichen Feiertage eigentlich ansteht. Wäre bestimmt unterhaltsam!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi. Das würde bestimmt schnell die Frage aufwerfen, welche Berechtigung die eigentlich noch haben... Ich halte mich gerade am NEK-Teil der Kombi fest, ich bin so unfassbar müde nach der heutigen Putzerei und auch ein Schläfchen auf dem Sofa hat daran nichts geändert. Aber ich MUSS noch ein bisschen was schaffen, übermorgen ist hier ja quasi schon wieder ein halber Feiertag, am Samstag ein ganzer – und dann kommen außerdem mein Bruder und meine Schwägerin für vier Tage. Und Steuerkram muss ich auch noch machen. Hargh!

      Löschen
  2. Ich bin Halbschwede,meine Mutter stammt aus Varberg.Ich bin mit KEX aufgewachsen,was man meiner Figur heutzutage leider auch ansieht.War trotzdem lecker....
    Ich muss mal ein Kompliment loswerden.Der Schreibstil ist einfach wunderbar.Du (wir Schweden duzen uns gell?)baust in deine Texte eine Art von Humor mit ein,den ich sehr mag und der das Ganze für mich sehr speziell und kurzweilig macht.Ich habe gelesen dass da am 21.06. ein gewisses Buch erscheint.Ich denke dass werde ich mir dann mal zulegen.Alles Gute weiterhin.Hej då :-)

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen erst frei geschaltet werden